Putzmuntere Kätzchen

Liebe Tagebuchleser Wir sind alle putzmunter und toben uns trotz der Hitze aus. Am Morgen sind wir am liebsten auf dem Balkon und turnen in unserem Zelt umher. Manchmal kommen sogar die grossen Katzen und helfen Fangen spielen. Dann haben wir richtig Spass, meisten ist einer dann im Zelt und raschelt, wir drei probieren von aussen die Tatzen zu erwischen. Wenn`s dann richtig warm wird liegen wir mit Mama an einem kühlen Ort und tanken Energie, damit wir am Abend nochmal so richtig Gas geben können.          Rauf und runter an den Kratzbäumen oder dem Sofa. Unsere Mama ist am Abend meistens auf Fliegen- oder Käferjagd und beobachtet das Treiben vom Balkon herab. Wir spielen in der Zeit dann meistens mit unserer Pflegemama. Am liebsten jagen wir der Spielangel hinterher. Auch die Murmelbahn finden wir super . Manchmal machen wir Wettrennen wer am schnellsten den Baum hochkommt. Das sieht immer

weiter lesen

Spielen, spielen und nochmals spielen

Liebe Tagebuchleser Uns kann man beim Wachsen fast zusehen. Naja wir fressen auch nicht gerade wenig . Wenn wir einmal nicht gerade am Essen sind sind wir am Spielen. Üben uns in Schaukämpfen untereinander, spielen mit Bällen oder unsere Mama. Manchmal helfen auch die beiden Kater mit, meistens helfen die beiden mehr mitzuspielen als unsere Mama . Wir rennen dann alle durch die Wohnung und spielen Fangen. Mama sitzt dann irgendwo daneben und beobachtet alles genau.  Schlafen sieht man uns fast kaum mehr und klettern funktionert nun auch schon zielmlich gut und wir getrauen uns alle schon von ziemlich weit oben runter zu springen .          Auch Spielen wir sehr gerne mit unsere Pflegemama oder mit Besuch. Finnya ist meisten die Erste die sofort auf die Beine oder auf die Schulter klettert und sich ausgiebig streicheln lässt. Den Balkon finden wir super. Da gibts immer etwas Neues zu

weiter lesen

Kleine Abenteurer

Liebe Tagebuchleser Bei uns wird es langsam lebendig. Wir rennen durch die ganze Wohnung, erkunden immer neue Orte, klettern überall hoch und halten unsere Mama ganz schön auf Trab . Wir sind nun schon 5 Wochen alt und alle drei kleine Schnüggis. Inzwischen haben wir angefangen selbständig zu fressen, wobei wir (bis auf Goldy) Mamas Milch noch immer bevorzugen. Wir drei lieben es zu toben und zu spielen. Alles was sich bewegt wird angegriffen. Jasper mag am meisten die Füsse von unserer Pflegemama . Wir zwei Mädchen können uns super mit Plüschtieren beschäftigen. Auch üben wir sehr gerne das Klettern. Mittlerweile klappt das schon ziemlich gut und so sind auch die oberen Etagen unsere Kratzbäume nicht mehr sicher vor uns. Nur das Runterklettern klappt noch nicht so . Manchmal kommt uns Mama zu Hilfe, wenn nicht, machen wir erstmal ein Nickerchen und wagen uns später an den Abstieg . Wir

weiter lesen

Drei freche Babys

Liebe Tagebuchleser Nun sind meine Kleinen bereits einen Monat alt, und ich darf sie euch voller Stolz vorstellen. Es sind zwei getigerte Mädchen und ein schneeweisser Junge mit wenig schwarz . Ich habe mich nun an die Situation gewöhnt, dass immer jemand um sie herum ist und taue selber von Tag zu Tag mehr auf. Ich bin dabei ihnen beizubringen wie man eine grosse Katze wird, zeige ihnen das Fressen und alles andere was dazu gehört .            Goldy: Ich bin die Erst geborene und war eine Zeitlang das Sorgenfellchen meiner Pflegemama. Unsere Mama hatte fast nicht genug Milch für uns alle, und ich nahm am wenigsten zu. So entschloss sich meine Pflegemama, mich mit dem Schoppen zu füttern. Am Anfang mochte ich das nicht so. Doch nach ein paar Versuchen lernte ich schnell und trank ordentlich. Nun habe ich die beiden anderen Gewichtsmässig fast eingeholt. Ich

weiter lesen

Schon ziemlich frech

Liebe Tagebuchleser Nun, wir haben ein etwas stressiges Wochenende hinter uns. Ständig kamen irgendwelche neue Menschen und wollten einen Blick auf meine Babys werfen . Doch meine Pflegemama findet, dass ich super mitgemacht habe und ist riesig stolz auf mich . Ich liess es zu, dass meine Kinder gestreichelt wurden und immer jemand in der Nähe von ihnen war. Ganz ohne zu fauchen oder mich zu verstecken, beobachtete ich das Ganze aufmerksam. Ich drehte wie immer meine Runden durch die Wohnung, liess mich nicht beirren, wenn mir jemand beim Fressen zuschaute und erkundete ganz fasziniert die neuen Taschen und Schuhe.           Ich war zwar nicht ganz so entspannt wie sonst, liess mich aber trotzdem überreden mit jemand Neuem zu spielen. Dem Laserpointer kann ich auch einfach nicht widerstehen. Ich zeigte sogar, dass ich meiner Pflegemama vertraue und man konnte zusehen, wie ich Leckerlis aus ihren Fingern stibitze. Wenn es mir

weiter lesen

Verspielte Zuckermaus

Liebe Tagebuchfans Ich mache mich sehr gut als fürsorgende Mama und meine Kleinen wachsen kräftig. Mittlerweilen haben alle bereits ihre Aeuglein geöffnet und machen schon die ersten Versuche um zu laufen . Ich verteidige sie bei fremden Personen meistens noch mit fauchen. Bei meiner Pflegemama weiss ich manchmal nicht so recht, wie weit ich sie gehen lassen soll. Zum Teil ist es für mich überhaupt kein Problem wenn sie sie streichelt, andere Male kann ich mich darüber sehr aufregen. Doch meistens können wir uns arrangieren . Ich geniesse es aber sehr, wenn meine Pflegemama sich Zeit für mich nimmt und mit mir spielt, wenn die Kleinen schlafen. Egal ob mit der Angel oder der Murmelbahn, Hauptsache spielen . Ich komme immer in ein Riesenzeug, renne quer durch die Wohnung, klettere flink auf den Kratzbaum und tobe mit den beiden Anderen was das Zeug hält. Das könnte ich dann Stunden lang

weiter lesen

Süsse Mama

Liebe Tagebuchleser Nun ist schon wieder eine Woche vorbei deshalb wieder was zu lesen von mir. Ich habe mich in der Rolle als Mama nun eingelebt. Ich zeige, wenn es um meine Babys geht, sehr gerne das ich auch mal Fauchen kann. Die Kleinen wachsen zünftig und nehmen täglich an Gewicht zu . Das Erste der drei hat heute bereits seine Äuglein geöffnet. Ich mag es einfach gar nicht, wenn meine Pflegemama die Kleinen anrüht. Doch mit den richtigen Leckereien lasse ich mich lange genug ablenken. Wenn die Türe zu meinen Zimmer zu ist kann ich manchmal ziemlich zickig werden, doch wer mag es schon eingeschlossen zu sein ? Ich habe es lieber, wenn ich frei rum rennen darf und auf dem Balkon die Sonne geniessen kann. In solchen Momenten darf meine Pflegemama mich manchmal streicheln. Ich zeige dann durch lautes Schnurren das es mir gefällt . Mit meinen Katzenkumpels

weiter lesen

Die Babys sind da

Liebe Tagebuchleser Ich habe freudige News die ich euch nicht vorenthalten will . Ich bin in der Nacht auf gestern stolzes Mami von 3 Büsi geworden . Mir und den Kleinen geht’s prächtig und wir haben uns von den Strapazen der Geburt erholt. Als am Dienstagabend meine Pflegemama zu mir kam, ging ich sie sofort begrüssen und lies mich auch das erste Mal von ihr streicheln. Ich flanierte um sie herum genoss die Streicheleinheiten und schnurrte was das Zeug hält. Meine Pflegemama hatte so Freude über meine plötzliche Wandlung, dass es ziemlich lange ging bis sie bemerkte das ich erste Eröffnungswehen hatte und vielleicht deshalb Nähe suchte . So lag ich fast 2 Stunden neben ihr in meinem Bettchen, liess mich streicheln und massieren. Als meine Wehen immer kürzere Abstände hatten und ich immer ungeduldiger wurde suchte ich mir ein anderes Plätzchen. Nun  zog îch es vor alleine zu sein.

weiter lesen

Dösen in der Sonne

Diese Woche durfte ich endlich den Balkon in meiner Pflegestelle erkunden. Ich genoss es sehr endlich wieder mal in der Sonne zu dösen und mal draussen zu sein. Vor allem das grosse Zelt hat mir sehr gefallen . Ich konnte dort im Schatten liegen und hatte fast eine Höhle. Zudem raschelt es so großartig wen ich gegen die Wände springe. Die Vögel machten mich ganz kribbelig, leider war mit Jagen nichts, denn es war immer noch ein Netz zwischen uns . Wen ich Freigang hätte wären die vor mir nicht mehr sicher und ich würde sicher auch mal eine Maus nachhause bringen. Mein Bäuchlein wächst und wächst. Nun habe ich mir auch eine Wurfbox ausgesucht. Zwischendurch liege ich darin und immer wen meine Pflegemama die Tücher auslegt geht es nicht lange bis ich die ganze Box wieder auseinandergenommen habe, so dass sie auch wirklich bequem ist. Ich mag auch nicht

weiter lesen

Futter à discrétion

Liebe Tagebuchleser Ich habe in den letzten Tagen langsam ein Bäuchlein gekriegt und meine Pflegemama beginnt für mich mit einigen Schwangerschaftsvorbereitungen . Allmählich merkt man einige Veränderungen. Nicht nur das ich etwas zugenommen habe, ich bin auch nicht mehr ganz so elegant im Klettern wie bei meinem Einzug. Ich gehe immer mehr ruhige Plätzchen suchen oder meine Wurfboxen probeliegen. Leider wurde mein neuer Lieblingsplatz unter dem Bett dicht gemacht . Nun hat mich das heute zuerst etwas irritiert. Doch habe ich mir es sehr schnell, anstatt unter dem Bett, auf dem Bett gemütlich gemacht. Als am Abend meine Pflegemama nach Hause kam, verteidigte ich meinen neuen Platz sofort mit Fauchen. Doch sie ging unbeeindruckt an mir vorbei und ich blieb entspannt liegen. Ich futtere ziemlich viel, vor allem Nassfutter mag ich sehr gerne. Doch auch zu einem Leckerli zwischen durch lasse ich mich immer gerne überreden. Milch oder Rahm finde

weiter lesen

Futtern aus der Hand

Liebe Tagebuchfans Wieder mal ein paar Zeilen zum lesen von mir. Viel neues gibt’s zwar nicht . Ich übe immer wieder meine Angst vor den ganzen Alltagsgeräuschen zu überwinden und natürlich Vertrauen zu meiner Pflegemama aufzubauen. Manchmal klappt das schon ziemlich gut. Vorgesten getraute ich mich zu ihr aufs Sofa zu klettern und ein wenig TV zu schauen . Zwischendurch, wenn ich ganz guter Dinge bin, klaue ich mir auch mal ein Leckerli aus ihrer Hand . Nachdem ich letzte Woche Durchfall hatte und einen Fasten-Tag einlegen musste, futtere ich nun wieder was das Zeug hält. Wen ich nicht gerade irgendwo am schlafen bin, tobe ich durch die Wohnung. Ich spiele mit den anderen Katzen sehr gerne Fangen oder renne einem meiner Spielzeuge hinterher. Manchmal habe ich schon ziemlich Flausen im Kopf, vor allem wen ich denke es beobachtet mich niemand . So nun mal schauen was die nächste Zeit

weiter lesen

Schon vorwitziger

Liebe Katzenfreunde Nun bin ich schon fast einen Monat in der Pflegestelle. Ich erkunde munter die Wohnung und zeige mich gerne auch, wenn meine Pflegemama in der Nähe ist. Bei für mich fremden Personen beobachte ich aber immer noch lieber von einem sicheren Ort aus . Wenn mir jemand fremdes zu nahe kommt, kann ich sicherheitshalber auch einmal fauchen. Ich bin manchmal schon ziemlich frech. Letzte Woche habe ich mich getraut, etwas vom Fleisch, welches meine Pflegemama für sich bereitgelegt hatte, aus der Küche zu klauen . In letzter Zeit habe ich an Gewicht zugenommen und bin auch noch gewachsen. Ich habe einen Riesenhunger und esse reichlich Futter. Beim Spielen mit meiner Pflegemama, wage ich mich bereits über ihre Beine zu springen und wenn ich sie zwischendurch berühre, ist es auch nicht mehr so tragisch. Nun, wie ihr sehen könnt, mache ich mich ziemlich gut und gewinne immer mehr an

weiter lesen
LOAD MORELoading ...