Im Käfig

Hallo zusammen Hier sind wir wieder, Floh, Laia und Lou. Diese Woche konnten wir leider nicht soviel Unfug treiben. Wir mussten einige Zeit im Käfig verbringen, weil wir noch nicht so ganz stubenrein waren . Lou war ja auch noch bis letzten Mittwoch in Quarantäne, weil sie einige unerwünschte Mitbewohner hatte.                               Sie ist immer ein bisschen ängstlich und bleibt daher mit uns im Käfig im Wohnzimmer. Aber unser Pflegemami nimmt sie immer wieder raus, um mit ihr zu schmüsele. Laia und ich bekommen auch unsere Schmuseeinheiten, wenn wir das möchten .                               Gestern waren Laia und ich beim Tierarzt, Laia bekam ihren Leukose Test, wir beide die erste Impfung und unseren Chip. Laia fand den Leukose Test überhaupt nicht toll  und setzte der Tierarzthelferin übel mit ihren Krallen zu. Beim Chippen und Impfen hingegen waren wir beide ganz brav. Als Bestechung bekamen wir LeParfait, aber

weiter lesen

Noch zwei Neulinge

Hallo zusammen Ich bin es wieder, euer Floh. Wie ihr ja schon gehört habt, ist Kim in ihr neues Daheim gezogen und ich durfte für eine Woche das Pflegemami für mich haben , abgesehen von den Katzen vom Pflegemami. Ich habe nicht ganz so viele Flausen im Kopf wie Kim, aber ich gebe mein Bestes . Beissen tu ich immer noch gerne, ich glaube das kann man mir nicht so schnell abgewöhnen, aber das Pflegemami versucht es. Gerne chille ich den ganzen Tag auf dem Sofa. Diese Woche waren die Kinder zuhause und haben viel mit mir gespielt. Ich habe es genossen, bei ihnen zu schlafen… oder auf dem Bauch vom Plegemami. Jedenfalls habe ich mir täglich meine Schmusezeit geholt.           Am Samstag sind dann zwei neue Kätzchen eingezogen. Laia kommt vom gleichen Hof wie ich und Lou, eine Tricolor, vom Hof, von dem Kim stammt. Laia ist mega verschmust

weiter lesen

Zuwachs bei den Pfüdis

Hallo zusammen, da bin ich wieder, Eure Kim! Bis jetzt war ich die kleine Prinzessin beim Pflegemami. Als es eines Abends an der Türe läutete, dachte ich es sei eine Kollegin vom Pflegemami und bin zur Tür gerast, damit ich als Allererste begrüsst werde. Nun stellt euch mal das vor . Da steht so ein komischer Mann mit einem kleinen Büsi auf dem Arm an der Türe, am 12. September, um genau zu sein. Und der kommt auch noch rein und stellt den kleinen „Schnuderi“ einfach neben mir auf den Boden. Ich habe gefaucht und geknurrt . Geht’s eigentlich noch, hier im Haus bin ich die Kleinste und sicher nicht der kleine Floh. Das Pflegemami nahm ihn dann und brachte ihn in das Zimmer. Seit Samstag hat sie nur Zeit für ihn, nur weil der Kleine wohl zu faul ist um selber zu essen. Ich verstehe das nicht, ich war

weiter lesen

Tierarztbesuch

Hallo zusammen Da bin ich wieder, eure Kim. Ich frage mich noch immer wie ich den „cheibe“ Käfig dieser Chinchilla’s (oder wie die Riesen heissen), auf bekomme. Ich schaff’s einfach nicht . Am 6. September musste mich mein Pflegemami zum Tierarzt bringen, weil ich nichts mehr essen wollte. Ich hatte eine Halsentzündung und das Pflegemami musste mich mit der Spritze füttern . Am schlimmsten war aber, dass ich von Freitag bis Sonntag in Quarantäne musste. Das war ganz schön langweilig, so ganz allein in diesem Zimmer eingesperrt .                     Aber zum Glück ging es mir am Sonntag Morgen wieder so gut, dass ich das Futter regelrecht verschlungen habe. Trotzdem musste ich am Mittwoch nochmals zum Tierarzt, aber nur zur zweiten Impfung. Der Tierarzt und s’Pflegemami machten das gemeinsam und so war ich ganz lieb . Wieder daheim, war ich dann ganz erledigt.          Schon am nächsten Morgen jedoch war

weiter lesen

Kleines Schlitzohr

Hallo zusammen Natürlich habe ich auch heute wieder nur Blödsinn im Kopf und schon die ganze Woche war ich wieder mit Pflegemami’s Chinchillas (oder so) beschäftigt. Ich frage mich noch immer, wie ich in diesen doofen Käfig reinkomme. Ich kann stundenlang davor sitzen und von draussen zuschauen und frage mich, wie ich den wohl aufbekommen könnte. Ich komm einfach nicht drauf .           Na, dann stell ich einfach sonst etwas an. Wenn ich nicht gerade die grossen Katzen ärgere, dann schmuse ich halt mit dem Pflegemami.                     Ich rede auch mit ihr, wenn sie mich was fragt, gebe ich brav Antwort . Auch mein Plüschwelpe ist noch immer hoch im Kurs. Leider setzt ihn das Pflegemami immer auf den Kratzbaum, was ich gar nicht mag. Und so zerre ich ihn an den Ohren halt wieder runter. Oder auch am Plüschsäuli habe ich meinen Spass.                     Während das Pflegemami

weiter lesen

Waschtag

Hallo Leute Heute war grosser Waschtag. Ponja, eine Katze von meinem Pflegemami hat mich gewaschen. Ja, wirklich… und ich habe es so richtig genossen, dass ich von oben bis unten und wieder zurück gesäubert wurde. Das tat so gut, dass ich mal wieder viel Unsinn im Kopf hatte .                     Mein Pflegemami hat so komische grosse Mäuse, die sind grösser als ich. Ich würde gerne mal so eine Maus fressen, weiss aber nicht, wie ich den doofen Käfig aufmachen kann. Ich glaube, man sagt denen „Chinchilla’s“, oder so.           Da ich da ja nicht dran komme, hecke ich schon wieder einen Plan aus, schleiche mich auf den Balkon, reisse den Pflanzen ein paar Blätter ab und grabe mal ein bisschen im Topf rum, so lange, bis das Pflegemami mit mir schimpft . Hihihi, ich bin halt ein freches kleines Ding.           Bis bald, Eure Kim

weiter lesen

Fisch-TV

Hallo liebe Leser Heute war ich beim Tierarzt und da ist mir unterwegs beim Bahnhof ein grosser Hund begegnet. Der kann ja froh sein, war ich in der Transportbox, sonst hätte ich ihn bestimmt gefressen ! Ich habe gefaucht und geknurrt und die Haare aufgestellt, dass er richtig Angst bekam .           Aber beim Tierarzt war schon wieder alles vergessen, ich war ganz brav und habe geschnurrt – sogar beim Impfen und beim Chippen habe ich nicht damit aufgehört.                     Heute habe ich Fisch-TV geschaut, das war interessant, was da alles so rumschwimmt, Fische, Schnecken und kleine Frösche. Nur fangen konnte ich sie nicht. Eure Kim

weiter lesen

Gummizeugs

Hallo Leute Hier bin ich wieder. Heute nur ganz kurz das Wichtigste: Beim Pflegemami auf dem Tischchen steht so eine Plastikbüchse mit lauter bunten Bärchen drin. Ich wüsste zu gerne, wie man die öffnet, denn ich möchte auch so Gummizeug haben .           Manchmal spiele ich „Hund“ und beisse das Pflegemami in die Kleider, die ich dann richtig herumschleudere. Und manchmal spiele ich Bébé, träume und lutsche dabei an meinem Pfötchen. Bis zum nächsten Mal, eure Kim

weiter lesen

Eingelebt

Hallo Ihr Lieben, Ich bin’s wieder. Wie versprochen, erzähle ich euch heute, was ich alles so anstelle bei meiner Pflegemami. Inzwischen habe ich mich eingelebt und bin ziemlich frech. Mir fällt immer etwas ein, was ich noch anstellen könnte. So halte ich meine Pflegemami ganz schön auf Trab .                     Da ich ja meinen Bruder verloren habe, bekam ich von der lieben Andrea einen Plüsch-Hundewelpen. Erst fand ich den gar nicht toll, aber nun liebe ich ihn über alles, schmuse jeden Tag mit ihm und rase durch die Wohnung.                               Vor mir ist absolut nichts sicher. Sehr gerne spiele ich auch mit der Fliegenklatsche. Daneben bin ich ein absolutes Schmusemonster . Ich schmuse mit allen, mit der Pflegemami, mit dem Plüschhund und auch mit den anderen Katzen.                                         Heute habe ich fast meine Pflegemami „gefressen“ und ihr das Nasen-Piercing geklaut. Das fand sie dann

weiter lesen

Gerettet

Kim und Pirat wurden von ihrer Mutter aus dem Stall gebracht und fast am gleichen Ort abgelegt, wie Eduard. Mir kam es so vor, als möchte sie, dass wir sie finden und ihnen helfen. Ich laufe diese Strecke schon seit Jahren, habe dort aber noch nie eine Katze gefunden.                     Die beiden lagen fest aneinander gekuschelt fast auf dem Weg. Auch zuhause in der Box lagen die zwei fast aufeinander. Die Augen der beiden waren schrecklich verklebt, so dass Kim überhaupt nichts mehr sehen konnte. Sie miaute stark bis ihre Augen wieder einigermassen sauber waren. Beim Tierarzt stellten wir dann fest, dass die Augen von Pirat noch schlimmer aussahen. Mit guter Pflege ging es Kim schon zwei Tage später wieder sehr gut .                               Am Samstag mussten wir jedoch mit dem kleinen Pirat notfallmässig zum Tierarzt und am Sonntag entschieden wir uns schweren Herzens den kleinen Kater

weiter lesen