Immer dieses Monster

Oh, wie hat es mich erschreckt, als da plötzlich die Transportbox stand! Ich wusste sogleich, das hat nichts Gutes zu bedeuten ! Mein Freund Cooper hat sich doch tatsächlich wieder in die Box locken lassen! Dann ist mein Pflegemami mit Cooper weggefahren und sie haben mich einfach alleine Zuhause gelassen ! Das hat mir gar nicht gefallen.                     Okay, nach einiger Zeit kamen sie beide wieder zurück und Cooper erzählte mir, dass er beim Tierarzt war und er nochmals geröntgt wurde. Der Schatten auf seiner Lunge ist kleiner geworden und somit ist Cooper auf dem Wege der Besserung und darf bald kastriert werden. Oje, oje, schon wieder Tierarzt! Zum guten Glück nicht ich! Denn auch wenn Cooper wieder zurückkam, ich habe das Pflegemami für den Rest des Tages gemieden, man weiss ja nie !           Heute hatte das Pflegemami wieder mal das Gefühl sie müsste mit diesem lauten Ding

weiter lesen

Auszug von Yoshi (Bakari) und Tiro (Whiskers)

Drei Monate ist es nun her, dass ich die 4 scheuen und verängstigten Katerchen in Pflege nahm. Alle machten Riesenfortschritte und wurden immer zutraulicher. Erst zogen Aliano und Cooper in eine andere Pflegestelle und nun sind auch Tiro (Whiskers) und Yoshi (Bakari) weg . Der Tag begann wie jeder andere und ich versuchte, so gut wie möglich die übliche Routine einzuhalten. Wie immer wurde ich stürmisch begrüsst, als ich mit dem Frühstück ins Zimmer kam. Wir schmusten ausgiebig und die Jungs genossen ihre Leckerlis. Danach warteten beide ungeduldig an der Türe, um nochmals das ganze Haus unsicher zu machen . Die Kuschelstunde am Nachmittag genossen wir dann alle drei und mir kam es so vor, als ahnten die zwei etwas, denn sie waren noch verschmuster als sonst.           Am Abend kam dann der neue Besitzer voller Vorfreude um die beiden endlich heimzuholen. Ich stellte schon mal die neue Transportbox ins

weiter lesen

Blöde Woche!

Liebe Tagebuchleser Diese Woche begann nicht so toll. Zuerst bekamen wir am späten Montag Abend nichts mehr zu essen, sogar unser Trockenfutter war plötzlich weg und auch am nächsten Morgen gab es nichts, dabei hatten wir solchen Hunger .                                         Dann kam unser Pflegemami am frühen Morgen mit dem verhassten Staubsauger, nur dass er mir genau da nicht mehr so grosse Angst machte. Also scheuchte mich das Pflegemami ein bisschen, bis ich genug hatte und in der Transportbox verschwand . Zu meinem Schrecken wurde aber dieses Mal das Türchen zugemacht. Da musste ich einfach das Pflegemami anfauchen – das war ja auch zu beängstigend. Yoshi wurde in eine andere Box gepackt und dann ging‘s zu Tierärztin, wo uns das Pflegemami doch tatsächlich alleine liess. Mehr weiss ich auch nicht mehr, nur dass, als wir wieder wach wurden, unser Popo wehtat und wir sehr schläfrig waren… und dann

weiter lesen

Zum Glück verfressen

Zum guten Glück bin ich, Cooper, so verfressen, findet mein Pflegemami ! Jaja, das hat auch sein Gutes, wie auch krank sein, sein Gutes hat! Denn sobald mein Pflegemami aufgestanden ist, bekommen wir Leckerlis! Und da ich die so liebe, fällt mir gar nicht auf, dass da ein Antibiotikum reingeschmuggelt wurde, sogar wenn die Tablette rausfällt, aus dem Leckerli, ich esse sie trotzdem gleich auf, die riecht einfach noch so gut! Und am Abend gibt’s wieder Leckerlis das find ich toll !                               Jetzt nimmt es euch sicher wunder, ob es mir schon wieder besser geht? Ja, ich denke schon, ich schaue munterer in die Welt, findet mein Pflegemami und schnaufe nicht mehr ganz so arg, wenn ich dem Spielzeug nachrenne. Am Montag ist dann Kontrolle, mal sehen ob ich schon komplett gesund bin ?!                               Bei meinem Pflegemami und den Kindern hat wieder der Alltag

weiter lesen

Toller Besuch

Hallo Leute Whiskers hat Euch ja schon erzählt, dass wir Besuch bekommen sollten. Da kam also am 1. Januar das Pflegemami mit den beiden Leuten ins Zimmer. Whiskers fand das wohl seltsam, denn er verschwand gleich in einer der Transportboxen, die da rumstehen. Neugierig und forsch, wie ich nun mal bin, habe ich die beiden gleich gegrüsst und mich mit ihnen angefreundet . Das fiel umso leichter, weil sie mit meiner Lieblingsangel zu spielen begannen. Sie haben sage und schreibe fast zwei Stunden mit uns gespielt – ich war im siebten Himmel und am Schluss ganz schön ausser Atem. Aber es war toll !!!                               Whiskers hätte wohl auch gerne mitgemacht, wagte es aber nicht so recht. Er traut Fremden halt nicht gleich von Anfang an. Trotzdem konnte er es sich nicht verkneifen, immer wieder aus seinem Versteck zu gucken und hin und wieder ein paar Schritte näher

weiter lesen

Balkonien und bestes Spielzeug ever!

Hallo liebe Tagebuchleser Habe ich schon erzählt!? Hier hat es einen Balkon!!! Und wir, vor allem ich (Aliano) finde das mega spitzenmässig ! Am liebsten würde ich den ganzen Tag da draussen sitzen und den Vögeln zuschauen, aber ich gebe zu, es ist einfach zu kalt und ich komme immer wieder gerne zurück in die warme Stube. Mein Pflegemami hatte ja Angst, dass wir uns gleich da irgendwo in den Ecken, wo die Tische und andere Dinge verstaut sind, verkriechen und sie uns dann nicht mehr reinbringt, aber das interessiert uns gar nicht. Wir sind einfach nur fasziniert alles zu beobachten, was da draussen abgeht. Oh ja, das wäre ein schönes Abenteuer, wenn wir da draussen auch mal durch’s Gras streifen könnten…                     Zu unserem Glück ist unser Spezial-Katzenbaum immer noch da, wir lieben es unter ihm zu spielen, über die unteren Äste zu hüpfen und zwischen den Zweigen

weiter lesen

Schlauer Whiskers

Liebe Tagebuchleser Ich glaube, ich bin der schlauere von uns beiden . Ja, ja, Ihr glaubt mir nicht? Die ganze Woche habe ich das immer wieder bewiesen. Ich lasse mich nämlich nicht so einfach wieder ins Zimmer zurücklocken, wie mein Bruder. Bakari ist einfach so gutgläubig und meint, wenn das Pflegemami mit unserem derzeitigen Lieblingsspielzeug in unser Zimmer marschiert, dass sie nur mit uns spielen will . Ich aber, ich weiss ganz genau, dass das nur ein Lockmittel ist. Und darum mache ich es ihr jeden Tag etwas schwerer und renne immer wieder davon. Dummerweise weiss unser Pflegemami aber, wie sie auch mich wieder reinkriegt, nämlich mit frischem Futter. Weil wir ja jeweils in all den Stunden, wo wir im Haus herumrennen, kaum etwas essen (wir haben einfach keine Zeit), haben wir dann irgendwann ziemlichen Hunger und frisches Futter riecht sooo gut. Diese Woche hat uns das Pflegemami auch mal

weiter lesen

Ein toller Katzenbaum

Unser Pflegemami tut echt alles für uns ! So hat sie extra einen neuen Katzenbaum gekauft! Einen ganz speziellen mit richtigen Ästen dran! Wir haben ihn gleich ausgiebig beschnuppert, er roch so gut nach Wald und Abenteuer! Mit der Pfote schlugen wir auf die Äste, diese wippten auf und ab, ein Riesenspass!                     An einem Abend, als gerade wieder mal „durch-die-Wohnung-Wetz-, Renn-, Spiel-Stunde“ war, ist Aliano in einem Schuss die Tanne hoch, leider war sie noch nicht so gut angemacht und Aliano kam samt Baum wieder runter ! Danach wurde der grüne Baum umplatziert, besser am Boden verankert und oben festgemacht. „Nun könnten wir raufklettern“, hat das Pflegemami gesagt! Aber echt, da haben wir jetzt keinen Bock mehr drauf! Wir machen doch denselben Fehler nicht zweimal !           Kurz vor Weihnachten wurden Kugeln montiert, zuerst nur mal eine! Ha! Die haben wir schnell wieder entfernt! Es wurden immer mehr

weiter lesen

Freiheit und Flausen im Kopf

Liebe Tagebuchleser War das eine Woche! Erst mal mussten wir damit klar kommen, dass wir nur noch zu zweit sind. Die ersten Tage haben wir unsere Brüder echt vermisst . Irgendwie wussten wir gar nicht so recht, was anfangen. Aber unser Pflegemami hat dafür gesorgt, dass es uns nicht langweilig wurde.                     Schon am Tag nachdem Aliano und Cooper ausgezogen waren, wurde nach dem Frühstück die Türe weit geöffnet – wir konnten unser Glück kaum fassen . Whiskers war ganz überwältigt, da er sich vorher noch nie getraut hatte, auf Entdeckungstour zu gehen. Er brauchte ein paar Stunden, bis er sich ins Erdgeschoss wagte. Aber dann genossen wir die neue Freiheit und erkundeten alles ganz genau. Das Klo im Gäste-WC fanden wir sofort und benutzten es auch. Und habt Ihr schon mal dieses Katzengras probiert? Einfach fantastisch !                                         Als wir dann auf die grosse Katze

weiter lesen

Wir gewöhnen uns ein

Liebe Tagebuchleser So ein Umzug ist schwer, dass kann ich euch flüstern, vor allem wenn man eigentlich gar nicht will . Getrennt von unseren Brüdern und von unserem geliebten Pflegemami mussten wir uns hier in einer uns völlig unbekannten Umgebung, mit wildfremden Menschen eingewöhnen. Anfangs war ich (Aliano) mutig und habe alles beschnuppert, aber als das geliebte Pflegemami ging und ich merkte, dass wir hier bleiben müssen, habe ich mich zurückgezogen und als am nächsten Morgen die Badezimmertüre offen stand habe ich mich sogleich hinter die Waschmaschine gezwängt und dort laaaange ausgeharrt. Ich habe ganz klar gesagt: „Hier gefällt es mir nicht !“ Wenn jemand in meine Nähe kam, habe ich gleich gefaucht, nur um zu sagen: „Bleib weg von mir!“                     Cooper hingegen hat festgestellt, dass es hier keine kräftigen Brüder hat, die ihm das Spielzeug streitig machen und ja ich glaube er findet das toll ! Er

weiter lesen

Trennung

Liebe Tagebuchleser Whiskers hat Euch ja schon aus seiner Sicht erzählt, was in dieser Woche passiert ist. Ich möchte dazu noch einige klärende Worte sagen: Die vier süssen Jungs kamen zu mir, weil ich als frisch Pensionierte endlich Zeit hatte um mich um Pflegekätzchen zu kümmern, aber vor allem auch weil die vier noch sehr scheu waren und dringend mehr Kontakt zu Menschen brauchten. Sie waren bei ihrem Einzug schon gut 4 Monate alt und es war höchste Zeit, dass sie erfahren, wie toll es ist gestreichelt und geknuddelt zu werden. Einige Bedenken hatte ich, ob sich meine über 14 Jahre alte eigene Katze noch mit vier so lebhaften Jungspunden arrangieren kann. Die Jungs bekamen ein toll eingerichtetes grosses Zimmer, wo sie alles hatten, was sie brauchten. Das ging auch einige Wochen gut. Die Brüder wurden dank intensiver Beschäftigung und Streicheleinheiten immer zutraulicher und waren sehr verspielt. Vor Unbekanntem hatten

weiter lesen

Wo sind unsere Brüder?

Hallo Leute Wir verstehen überhaupt nicht mehr, was da gerade passiert ist . Am Montag kam unser Pflegemami und stellte noch eine geöffnete Transportbox in unser Zimmer. Wir haben sie natürlich sofort untersucht und intensiv beschnuppert. Alle haben sie ausprobiert und und sich mal reingelegt. Vor allem Cooper schien sie echt zu gefallen. Wir hatten ja keine Ahnung, was das für uns bedeutet .                               Unser Pflegemami kam ungewöhnlich oft zu uns und hat ganz lieb mit uns gesprochen. Sie hat uns erklärt, dass wir uns trennen müssten und Aliano und Cooper in ein ganz tolles neues Zwischenzuhause ziehen würden. Da hätten sie dann eine ganze Wohnung zur Verfügung und eine liebe Familie mit Kindern, die sich mit ihnen beschäftigen und sie knuddeln würden. Was soll das?                               Wir fühlen uns doch hier so wohl und wir lieben unser Pflegemami! Das Pflegemami hatte Tränen in den

weiter lesen
LOAD MORELoading ...