Viel passiert

Liebe Tagebuchleser So vieles ist passiert, seit man hier das letzte Mal von mir lesen konnte. Alle meine Kumpels sind ausgezogen . Ich vermisse sie sehr, denn ich bin ein sehr sozialer Kater. Natürlich bin ich immer noch ein Tiger im Miniformat, ein sehr anhänglicher und verschmuster Tiger allerdings. Ich habe entdeckt, dass Kuscheln auch mit dem Menschen sehr schön sein kann . Also, natürlich nur mit meinem auserwählten Menschen, du musst dir mein Vertrauen schon erst verdienen, ein König empfängt auch nicht jeden Dahergelaufenen .                      Mein Pflegefrauchen sagt, mein Fell fühle sich fast so an, wie das eines Leoparden, genau so kurz, seidig und doch borstig, und sie muss es ja wissen, denn sie hat schon mal das Fell eines Leoparden angefasst. Jede Nacht kuschele ich mich schnurrend an sie, dabei strecke ich immer meine Zunge heraus. Keine Ahnung warum, aber es schnurrt sich dann besser .

weiter lesen

Spielen, Essen, Raufen, Schlafen

Nori Wie die Zeit doch vergeht, inzwischen bin ich schon richtig gross geworden. Wenn ich durch die Gegend renne, veranstalte ich ganz schönen Krach. Ich liebe es. Wenn ich nicht gerade wild herumtobe, liebe ich es mich im Bett an mein Pflegefrauchen anzuschmiegen und zu schlafen . Im Moment habe ich einen Wachstumsschub, ich habe ständig Hunger. Ihr müsst wissen, ich bin ein Feinschmecker, ich esse nicht jedes Futter, nur wenn es mir schmeckt, sonst lasse ich es stehen .           Daiki Mein Tag besteht aus Spielen und Raufen. Diese Woche habe ich Papier erwischt, das war lustig, überall hatte es danach viele kleine weisse Stücke. Oder das Pack Spagetti, das liegenblieb . Die waren lustig, die zerbrachen in viele kleine Einzelteile. Natürlich hatte ich Hilfe von meinen Kumpels. Das Ganze zu zerlegen war auch ganz schön viel Arbeit. Pflegefrauchen hat mir leider nicht den nötigen Respekt gezollt, als sie

weiter lesen

Tierarztbesuch

Liebe Tagebuchleser Auch diesmal möchten wieder alle 6 Ninja Tigers zu Wort kommen :           Miyu Gestern waren wir beim Tierarzt, und ich habe meine erste Impfung und meinen Chip bekommen. Langsam werde ich eine Dame. Herumgetragen zu werden finde ich jetzt nicht mehr so toll wie am Anfang, ich möchte die Welt auf eigenen Pfoten erkunden. Nori, mein Bruder ist nach wie vor mein bester Freund. Gemeinsam stellen wir ganz schön viel Unfug an .                                                    Nori Beim Tierarzt gestern war ich ganz tapfer und liess die Impfung und den Chip über mich ergehen. Ich liebe es mit meiner Schwester zu spielen. Sie ist meine beste Freundin, fast alles machen wir immer zusammen . Ich mag es sehr mich an den Menschen zu kuscheln, da ist es warm und weich und ich werde gestreichelt.                               Yuna Allen voran bin ich die Neugierigste. Kein

weiter lesen

Es geht vorwärts

Liebe Tagebuchleser Jeder von uns möchte mal zu Wort kommen – also: Miyu Die Zeit vergeht so schnell. Inzwischen sind meine azurblauen Augen umgefärbt und ich bin schon doppelt so gross geworden. Mein Lieblingsplatz ist auf der Kuscheldecke, da nuckle ich immer am Stoff, das erinnert mich an Mama. Ich spiele mit allen sehr gerne, doch am liebsten mit meinem Bruder Nori. Sowieso, wir sind unzertrennbar, wir sind immer zusammen . Ausserdem mag ich es sehr gestreichelt zu werden.            Nori Auch ich bin gewachsen und liebe es zu rennen und zu raufen. Am liebsten spiele ich mit meiner Schwester Miyu, oder ich beschütze sie. Manchmal liege ich mit ihr auch einfach auf der Kuscheldecke und schnurre vor mich hin während ich nuckle. Was auch immer sehr schön ist , wenn ich ausgiebig gestreichelt werde.                     Yuna Ich bin sehr neugierig, alles will ich wissen und überall strecke ich

weiter lesen

Die Ninja Tigers stellen sich vor

Ich bin die Miyu, mein Name ist japanisch und bedeutet: Überlegener Geist. Und in der Tat, mein Leben hat wie ein Geist angefangen. Niemand ausser meiner Familie wusste von mir. Still und heimlich wurde ich im Stall geboren. Meine Mutter ist selber wie ein Geist, kommt und verschwindet und achtet darauf, nicht gesehen zu werden, denn sie ist wild. Eines Tages wurden wir aber doch entdeckt und wurden eingefangen. Die ersten zwei Tage hatte ich grosse Angst, aber schnell merkte ich, dass auch hier zu uns geschaut wird. Und so fasste ich rasch Vertrauen und zeigte auch meinem Bruder Nori, dass es unter Menschen schön ist. Ausserdem habe ich eine Ersatzmami gefunden, hier leben nämlich noch weitere grosse Katzen. Ich bin sehr neugierig und entdecke jeden Tag etwas Neues und ich liebe es mit den Menschen zu kuscheln. Heute hat der Tierarzt gesagt, ich sei ein ganz besonders hübsches Kätzchen,

weiter lesen