Besuch bei Käpten & Klein Nielson

Wir wurden an der Tür von den Besitzern mit ihren Katzen im Arm empfangen. Kaum war die Türe zu und die beiden abgesetzt, schmiegten sich die zwei schon an unsere Beine! So verschmuste Katzen, es war eine wahre Freude!                            Natürlich wurde alles ausgiebig von ihnen beschnuppert und der Raschelsack ausgepackt. Während ich mit den Besitzern sprach, haben meine Kinder die ganze Zeit mit den zwei Büsis gespielt, erst nach einer Stunde waren sie dann etwas ausgepowert. Die beiden haben wirklich ein absolut tolles Zuhause gefunden, die Wohnung ist riesig und auf zwei Stöcken verteilt, wenn es richtig abgeht wird jeder Zentimeter genutzt, rauf und runter gewetzt. Die zwei haben überhaupt keine Scheu vor Besuch, nein sie lieben es sogar. Immer wenn Freunde da sind suchen sie sich jemanden aus, den sie die ganze Besuchsdauer belagern, das passiert auch bei Leuten, die die Katzen noch nie gesehen haben!

weiter lesen

Käpten’s und Klein Nielson’s neues Zuhause

Am 18.12.2019, haben zwei liebevolle Menschen meinen zwei Brüderchen ein neues Zuhause gegeben. Ich freue mich unglaublich für die zwei beiden . Die zwei Kleinen haben die Wohnung direkt nach Ankunft ausgekundschaftet. Sooooo viel Platz zum Spielen und Schmusen ist da !                               Diese zwei Menschen haben sie direkt ins Herz geschlossen. Nach etwa einer halben Stunde, nachdem die zwei alles entdeckt hatten, haben sie sich ihren neuen Besitzern zugewendet. Sie fingen an sich zu öffnen. Das Geschmuse war gaaanz gross. Klein Nielson und Käpten geniessen ihre neue Umgebung. Sie blühen auf, spielen, essen, schmusen und schlafen. Wenn jemand nach Hause kommt, begrüssen sie diese herzlich an der Tür und schmusen um die Beine. In der Nacht schlafen sie am liebsten nah bei ihren zwei Menschen . Ich wünsche meinen beiden Brüdern und ihren zwei neuen Gefährten alles Liebe und Gute. Liebe Katzengrüsse, Aaron

weiter lesen

Eine Odyssee und ein Neuanfang

Liebe Tagebuchleser Nun ist schon einige Zeit vergangen, seit wir den letzten Tagebucheintrag geschrieben haben. Also dachte ich, ich nimm’s in die Hand – äääh Pfote und schreibe diesen mal selber. Denn ich, KleinNielson, hab viel zu erzählen. Die letzten Wochen waren echt anstrengend, eigentlich sogar voll doof…  Oft habe ich unser Pflegmami verflucht, am liebsten hätte ich sie auf den Mond verbannt .           All dies fing so an… Eigentlich hatten wir den zweiten Impftermin und gingen zum Tierarzt. Käpten und ich hatten seit zwei, drei Tagen haarlose Stellen am Kopf, welche unsere Pflegmama der Tierärztin zeigte. Diese entschied sich sofort für die Diagnose Hautpilz, was die späteren Laborwerte auch bestätigten. Somit begann unsere Odyssee. Tägliches Baden, wir hassen (ja hassen!) baden ! Immer wurde uns eine Tinktur eingestrichen, pfui! Immunsystemaufbauende Medikamente, die fürchterlich schmecken und dann auch noch das ständige Geputze der Pflegmami. Der einzige, der grösstenteils verschont

weiter lesen

Spiel und Spass

Hallo zusammen Seit wir unser Kittenzimmer verlassen dürfen, haben wir die ganze Wohnung im Sturm erobert. Vor uns ist nichts sicher, alles muss inspiziert und begutachtet werden. Eine riesige Spielwiese, die unendlich viele Spielmöglichkeiten bietet. Der Schwanz der Hündin, überall Klettermöglichkeiten (welche wohl gar nicht als solche gedacht sind) , Schränke, Schubladen, Pflanzen, nebst den, für uns gedachten, Spielsachen und Kratzbäumen. Die zwei grossen Kater der Familie gehen uns eher aus dem Weg, haben uns aber akzeptiert. Die Hündin ist manchmal noch etwas verwirrt von unserem Herumtoben, aber hat uns schon total ins Herz geschlossen. Manchmal dürfen wir uns an sie kuscheln und bei ihr schlafen .                     Ich, Aaron, bin mittlerweile schon sehr zutraulich geworden. Ich fordere das Streicheln auch schon ein und schnurre dabei laut. Auch wenn ich von sanftem Gemüt bin, spiele ich unglaublich gern und viel. Wie ein grosser Tiger im Dschungel schleiche ich mich

weiter lesen

Da sind wir!

Hallo Welt! Darf ich mich vorstellen, mein Name ist Aaron. Unser Pflegmami hat gesagt, ich darf die Erzählerrolle übernehmen , da ich der älteste unserer Dreiergruppe bin. So langsam haben wir uns gut eingelebt und heute hatten wir unseren ersten Tierarztbesuch. Wir alle sind fit und top munter  . Leider bekamen wir alle einen Pieks ins Fudi, Impfung nennen sie das. Nun sind wir alle total müde und schlafen um die Wette. Trotzdem möchte ich euch gerne ein wenig von uns und unseren Charaktern erzählen. Als erstes zu mir (schliesslich erzähl ich auch ). Mein Name ist wie gesagt Aaron (der Erleuchtete). Obwohl ich der älteste bin, bin ich ein kleiner Hasenfuss. Menschen begegne ich erst mit etwas Argwohn und Angst. Aber so langsam fasse ich Vertrauen in unserer Pflegmama. Sie darf mich streicheln (manchmal geniesse ich es sogar, auch wenn ich es nicht zugeben will) und beim Spielen vegesse

weiter lesen