Liebe Tagebuchleser In meinem heutigen Eintrag, stelle ich euch die drei Kitten von Graziella ein wenig genauer vor. Die drei heissen Abby, Anton und Amalfi (neu ein Mädchen, wir dachten lange sie sei doch ein Junge). Abby die Mutig Sie ist die Grösste und Schwerste der drei. Dies beweist sie auch gerne. Mutiger als ihre zwei Geschwisterchen, tabste sie bereits mit 4 Wochen durch das ganze Katzenzimmer und schnupperte an allem was ihr zwischen die Pfötchen kam. Sie traute sich auch bereits an das Futter für die Grossen und beobachtete meine Bemühungen mit den Kleinen zu spielen mit grossen Augen. Heute tobt sie wie ein Wirbelwind durchs Zimmer und klettert bereits auf den Kratzbaum. Federwuschel, grosse Spielmäuse, laute Geräusche machen ihr nichts mehr aus. Auch die kleineren Geschwisterchen müssen sich in Acht nehmen, wenn der kleine Panzer Abby auf sie zustürmt und sie über den Haufen wirft .                      

weiter lesen

Neues Zwischenzuhause

Liebe Tagebuchleser Seit einigen Tagen ist Grizabella mit ihren drei kleinen Kitten in unsere Pflegestelle eingezogen. Das ganze war sehr stressig für die kleine Familie und sie mussten sich erstmal einige Tage mit der neuen Umgebung bekannt machen.  Die drei Kleinen (Abby, Alfie und Anton) haben sich schnell eingewöhnt und legen bereits wieder tüchtig an Gewicht zu. Heute Morgen hat sich Abby bereits an ein wenig Nassfutter/Kitten Milch Gemisch versucht und ist gar nicht mal abgeneigt . Grizabella hatte ein wenig mehr Mühe mit der neuen Situation und verweigerte in den ersten zwei Tagen das Futter und zog sich oft in ein stilles Eckchen zurück. Unterdessen hat sie allerdings wieder Appetit bekommen und verzehrt ihre Malzeiten in Windeseile. Abby (530g), Alfie (473g) und Anton (460g) sind jetzt seit kurzem 4 Wochen alt und trauen sich langsam immer weiter aus ihrer Transportbox in der sie sich bis jetzt versteckt haben. Sie

weiter lesen

Umzugstag

Liebe Leser Heute kam Manu vorbei und schwatze lange mit meinen Pflegeeltern. Währenddessen knuddelte sie die Kleinen und liess sie ein wenig auf dem Boden herum laufen. Die kleinen Entdecker machten ihre Sache gut und versuchten tapsig auf ihren Beinchen herum zu laufen. Das sah einfach zu süss aus . Während der ganzen Zeit lag ich ruhig in einer Ecke und schaute dem Spektakel zu. Manu war sichtlich erfreut mich so zu sehen, sie hätte nicht gedacht, dass ich bei einer Fremden so entspannt bleibe. Als es Zeit zum losfahren war, brachten sie meine Jungmannschaft in die grosse Transportbox und stellten diese vor mich hin. Sie hofften, dass ich freiwillig in die Box gehe, doch den Gefallen tat ich ihnen nicht. Sie wollten aber nicht, dass ich gestresst werde und versuchten mich ganz ruhig davon zu überzeugen zu meinen Kindern zu gehen. Ich wich ihnen mehrmals aus und so dauerte

weiter lesen

Ruhige Woche

Liebe Freund Diese Woche verlief ziemlich ruhig und es gibt nicht viel zu erzählen. Täglich kommen meine Pflegeeltern zu mir, schwatzen mit mir und schmusen mit meinen Kindern. Mehrmals pro Tag kriege ich neues Futter, denn ich haue so tüchtig rein. Bis zu 700 Gramm verputze ich, am liebsten Nassfutter. Trockenfutter mag ich nicht so sehr. Ihr könnt euch vorstellen, dass alle manchmal über meinen grossen Appetit staunen . Noch immer lasse ich mich nicht anfassen und lege mich in eine Ecke des Zimmers, wenn man in mein Zimmer kommt. Völlig entspannt kann ich dann zuschauen, was im Zimmer so läuft. Meine Kleinen machen weiterhin gute Fortschritte, doch sind sie noch nicht die grossen Entdecker. Sie kuscheln lieber zusammen und schlafen, statt mit ihren 4 Beinchen das Laufen zu üben. Aber das kommt sicher noch. In den nächsten Tagen werden wir umziehen, denn unsere Pflegeeltern fahren in die Ferien. Nun sind

weiter lesen

Wir kucken in die Welt

Liebe Tagebuch Leser Nun sputen sich meine Kinder und die beiden Kleineren legen zur Zeit extrem an Gewicht zu. Sie versuchen wohl den Grössten einzuholen . Ich fühle mich hier auch sehr wohl und liege schön entspannt bei meinen Kindern, wenn die Pflegefamilie kommt. Sie durften sogar eines meiner Kinder streicheln und ich lag daneben. Zwar schaue ich dann etwas strenger, aber ich sehe keinen Grund mehr wegzulaufen. Vielleicht fauche ich mal, aber das ist eigentlich nicht böse gemeint . Vor drei Tagen begannen meine Kids die Äuglein zu öffnen. Sieht doch super süss aus, findet ihr nicht auch ? Es geht so schnell und bereits versuchen sie die ersten Gehversuche. Schon bald werden sie mir um die Ohren springen und dann ist die ruhige Zeit vorbei . Also bis nächste Woche, eure Grizabella

weiter lesen

Immer hungrig

Liebe Freunde Mir geht es gut und ich habe mich gut eingelebt. Zwar bleibe ich gegenüber den Menschen auf Distanz, doch lasse ich sie meine Kinder auf die Waage stellen und schaue dabei zu. Ich esse ziemlich viel und brauche das auch, um meine Kleinen gut zu versorgen. Zwei nehmen gut zu, nur mein Kleinstes macht meiner Pflegemami Sorgen, da es nur jeweils 2-5 Gramm pro Tag an Gewicht zulegt. Erst gestern trank er mehr und sie konnte zum ersten Mal 7 Gramm mehr auf der Waage sehen. Nun sind alle etwas beruhigt, denn wie es ausschaut, kann er sich nun gegen seine Geschwister wehren und bekommt mehr Milch .           Ich selbst bin auch nicht die Übermutter und liege gerne ausserhalb der Wurfkiste. Dort habe ich meine Ruhe und kann genüsslich dösen. So lange meine Kinder nicht nach mir rufen ist das voll okay und wenn sie es tun,

weiter lesen

Überraschung hoch 3

Liebe Tagebuch Leser Heute habe ich meine Pflegefamilie überrascht! Mein Pflegepapi ist gerade doppelt happy, denn er hat heute Geburtstag. Was könnte man sich tolleres wünschen, als ein solches Geburtstagsgeschenk ? Nun fragt ihr sicher was denn die Überraschung war. Ich habe heute meine Kinder geboren – 3 an der Zahl. Alles Tigerli mit weiss und alle munter, fit und gesund . Alle sind glücklich und schmunzeln wie die Honigkuchenpferde. Zwar bin ich immer noch scheu und schaue immer gleich, wenn sie zu mir kommen, doch bin ich froh, dass ich meine kleine Familie hier gebären durfte. So sind wir alle in Sicherheit und es kann uns nichts passieren. Zur Feier des Tages bekam ich auch gleich was leckeres zu futtern, denn eine Geburt ist anstrengend. Nun erhol ich mich erst einmal und lass meine Jungmannschaft trinken, damit sie gross und stark werden. Bald hört ihr wieder von uns. Bis

weiter lesen

Nur das Beste für mich

Liebe Leser Eine Tierfreundin wollte und konnte nicht zuschauen, wie unser Bauer mit uns umgeht und fragte den Verein an, ob er mich übernehmen würde, damit ich im Schutz meine Jungen zur Welt bringen kann. Denn nur zu oft ist es der Fall, dass ich plötzlich alleine auftauche und sich alle fragen, wo denn meine Kinder sind … Ich war nicht die einzige die heute gerettet wurde. Auch meine Tochter One fand dank des Vereins ein Zwischenzuhause. Was soll ich sagen, ich bin happy und glücklich haben wir es so toll getroffen und sind in Sicherheit! Manu wollte helfen und so wurde alles organisiert. Eine Falle aufgestellt und ich bin voll hinein getapst. Ich dachte ja auch nicht, dass nach meinem Eintreten die Eingangstüre geschlossen wird , denn es roch so dolle nach feinem Futter. Kurze Zeit später fuhr ein liebes Paar auf den Hof und sprachen einige Zeit mit

weiter lesen