Schlimme Tage

Hallo liebe Leser Nun endlich stellt man uns vor, denn unsere Geschichte ist mehr als traurig . Wir sind 6 Kätzchen die bei einer Privatperson geboren wurden und die sich nicht um uns gekümmert hat. Zufällig hat eine Tierfreundin mitbekommen, wie schlecht es uns geht und gab nicht auf, bis sie uns alle dort heraus holen konnte. Doch wohin mit uns? Das war ihr grösstes Problem. Sie nahm Kontakt mit dem Verein auf und der wollte helfen. So sammelte sie uns ein, brachte uns zum Tierarzt der leider auch nicht sonderlich viel für uns tat und brachte uns am 8. September zu Manu, die echt schockiert war uns zu sehen! Wir durften in ihrem Schlafzimmer einziehen und sie versorgte uns gleich mit dem Nötigsten. Mir, Beauty wie auch Dschingis ging es sehr, sehr schlecht und so musste sie uns mit der Spritze Zwangsernähren, uns immer wieder ein Depot unter die

weiter lesen

Wieder zurück

Liebe Leser Wir, Kiano, Kenoah und ich (Kaleo) sind gestern in unsere neue Pflegestelle gezogen. Das war vielleicht spannend. Es gab so vieles zu entdecken. Kenoah und ich haben gleich das ganze Haus inspiziert. So viel Platz zum spielen und rum toben. Kiano ist noch etwas scheu und hat sich versteckt, bis wir den Keller entdeckt haben, da war auch er mit von der Partie . Das war unglaublich interessant, da gibt es so viel um sich zu verstecken und zu klettern. In den hintersten Ecke waren wir und kamen mit viel Spinnweben im Gesicht zurück. Das gab richtig Hunger, unsere Pflegemami hat unsere Näpfe bereits gut gefüllt parat gestellt und wir konnten unsere Bäuchlein voll schlagen. Nach so einem Tag gab es für Kenoah und mich nichts schöneres als auf den Beinen von unseren Pflegeeltern, laut schnurrend, einzuschlafen. Kiano, braucht noch etwas Zeit um den neuen Menschen zu vertrauen.

weiter lesen

Patchwork Family

  Liebe Freunde Schon wieder ist eine Woche vergangen und bei uns geht es rund. Nun futtern wir alle drei und mögen es sehr. Kenai entschied sich vor 3 Tagen dazu, dass es ihm schmeckt aus einem Tellerchen zu mampfen und schmatzte dabei laut vor sich hin . Danach war putzen angesagt, denn wenn man sich mit beiden Vorderpfötchen ins Essen stellt bleiben Spuren zurück…           Auch das Sofa hat er für sich entdeckt und posierte dabei so süss, dass das Pflegemami Fotos machen musste.           Yoshi liebt es uns zu verklopfen, was mit seiner Grösse ein leichtes Unterfangen ist. Er wirft uns einfach um und beisst mit seinen Zähnchen in unsere Pfötchen oder wo er uns gerade erwischt. Doch tut er uns dabei kaum weh, denn nur selten quitscht mal eines von uns anderen.           Ansonsten ist er sehr entdeckungsfreudig und hat die Wasserschale erkunden müssen. Ihr hättet ihn

weiter lesen

Ein neuer Lebensabschnitt

Hallo liebe Tagebuch Leser Wir sind die Chipmunks, genauer Eleanore, Alvin und Theo. Wir sind die Geschwister von Mambo , der als Kuckuckli bei Dinah’s Kitten einziehen durfte, da er von unserer Mami im Schrebergarten zurück gelassen wurde und noch als Schoppenbüsi Hilfe brauchte. Die Tierfreundin gab nicht auf, da wir ihr alle so leid taten und sie erwischte unsere Mami mit der Falle . Sie brachte sie zum Tierarzt für die Kastration, damit wir ihre letzten Kinder sein sollen und versuchte uns einzufangen. Gesagt, getan – sie vollbrache ihre Tat und meldete sich beim Verein, denn sie erfuhr via Tierheim wo Mambo ist. Da aber so viel Zeit dazwischen lag und wir noch wild waren, war allen klar, dass wir nicht zu unserem Brüderchen können, sondern unsere eigene Gruppe bilden .           Wir waren wild als sie uns einfing und da sie wollte, dass wir uns bald wohl fühlen,

weiter lesen

Interessante Tage

Liebe Leser Wir, das sind Marie, Duchesse und Abigail. Unsere Geschichte ist etwas eigen, denn eine Dame machte auf einem Bauernhof Ferien der gerne kleine Kätzchen zeigt, denn das ist ein Garant dafür, dass Familien mit Kindern auf dem Hof Ferien buchen – sich aber nicht wirklich um uns kümmert . Das einzige was ihn interessiert ist, dass wir zutraulich sind und dafür sorgt er. Ob wir Hunger haben, krank oder verletzt sind ist ihm egal ! Die Dame war sehr schockiert als sie uns sah, denn wir waren voller Parasiten, hatten eine Augenentzündung und enormen Hunger. Da gab es sogar noch mehr Kätzchen, die viel schlimmer dran waren! Die Dame sorgte persönlich dafür, dass diese gleich bei einem Tierarzt stationär aufgenommen wurden. Sie erfuhr, dass alle nun auf dem Weg der Genesung seien. Sie ging für uns einkaufen, fütterte uns damit wir endlich mal genug in unseren Bäuchlein haben und

weiter lesen

Die Welt wird grösser

Hallo da draussen Unsere Tage hinter dem Sofa sind wohl vorbei . Auch wenn das unserer Mami nicht sonderlich passt haben wir für uns entschieden, dass die Welt grösser ist… Schon seit wenigen Tagen erhalten wir immer wieder etwas Kittenfutter mit Milch, doch bisher war das nie was für uns .  Dran riechen ja, probieren – nein danke. Wir mochten lieber reine Mutter- oder Aufzuchtsmilch und Yoshi bekam immer wieder einen Zusatz Schoppen, damit genug für uns zwei übrig bleibt, denn Yoshi ist einiges grösser als wir und schiebt uns einfach von den Zitzen weg, wenn er eine leer gesaugt hat. Dafür hat unsere Mama Leya das Schälchen dann immer gefuttert, was ihr sicher auch gut tut. Aber was heute geschah will euch Manu zeigen. Am Morgen mauzte Yoshi kläglich und so entschied sie sich erneut, ihm ein Schälchen zu bringen. Und er mampfte und mampfte als würde es kein

weiter lesen

Was für ein ereignisreicher Tag

Hallo zusammen Es war wirklich viel los bei uns auf dem Hof in der letzten Woche. Da tauchten fremde Menschen auf und die stellten so komische Käfige in grün hin. Man konnte hindurch sehen und es stand ein Futterschälchen ganz weit hinten, doch näherten sich die Katzen nur vorsichtig und trauten dem Ganzen nicht. Uns sahen sie und wussten, dass sie uns unbedingt erwischen müssen, so nahmen sie auch gleich mit dem Verein Kontakt auf um nachzufragen, ob denn für 7 Kätzchen Platz wäre. Manu organisierte und schaute und fand 2 Pflegestellen die sich uns annehmen. Die ‚Wild Cats‘ durften in die Pflegestelle ‚Sweet Home‘ und wir fanden einen Unterschlupf in der Pflegestelle ‚Cats Curia‘ bei Nathalie. Aber nun haben wir natürlich vorgegriffen, denn die Geschichte verlief viel spannender . Nachdem klar war, dass die Partnerorganisation uns abgeben kann, liefen die Einfangaktionen auf Hochtouren. Das eine oder andere von uns

weiter lesen

Alles auf den Kopf gestellt

Hallo zusammen Wir sind 4 Kätzchen vom Bauernhof und durften am Mittwoch in der Pflegestelle einziehen. Die Frau die uns brachte kam mit zum Tierarzt, damit wir mit dem Auto hin durften und nicht noch zusätzlichen Stress mit öffentlichen Verkehrsmitteln hatten . Schliesslich war es ein anstrengender Tag. Wir wurden eingefangen, mussten eine lange Autofahrt bewältigen und dann auch noch gleich zum Tierarzt. Etwas viel für einen Tag… Luna war bereits sehr zutraulich und hat es beim Tierarzt sehr gut gemacht. Egal ob Leukose Test, Impfung oder Chip alles liess sie einfach über sich ergehen .           Lacky fand es nicht so toll und hat gefaucht, doch blieb es ihr nicht erspart die gleiche Prozedur hinter sich zu bringen wie Luna .           Lara war schon etwas wilder und hätte niemals still gehalten und war sehr nervös. Das Einfangen, die  Fahrt und auch noch gleich zum Mann in weiss war

weiter lesen

Grosse Einfangaktion

Liebe Leser Gestern war ein sehr anstrengender Tag. Die Tierfreundin die in der Nähe wohnt hat mich erwischt. Schon seit einigen Tagen hat sie eine Falle gestellt und füttert uns darin, doch bisher war sie nie scharf und so konnten wir rein und raus wie wir wollten. Doch dieses Mal war es anders und die Falle schloss sich als ich drin war. Meine Geschwister die noch draussen waren sind sogleich abgehauen und haben mich alleine gelassen . Dann kam die Tierfreundin zurück und brachte mich in ein Zimmer, wo ich mich ein wenig beruhigen konnte und die Falle nahm sie wieder mit. Kurz darauf hörte ich erneut wie die Falle zuschnappte und ob ihr es glaubt oder nicht, meine Mami war darin gefangen . Sie musste in der Falle bleiben, denn da sie wild ist war das Risiko zu gross, dass sie beim umladen in eine Transportbox aus der Falle

weiter lesen

Ein trauriger Tag

Liebe Tagebuch Leser Heute ist ein sehr trauriger Tag, dabei begann alles so super. Vorgestern Nachmittag als unser Pflegemami ihren Kontrollblick hinter das Sofa machte, sah sie, dass es meinem Kleinsten nicht gut geht. Sogleich wurde ich abgelenkt und mein süsser Chumani „entführt“. Die Waage zeigte, dass er nicht zugenommen hatte und auch seine Bewegungen waren eher müde und lasch . Gleich bekam er seine erste Ration Milch und von da wurde er die ganze Nacht immer wieder betreut und geschöppelet. Als es am Morgen nicht besser war und ich mit meiner Familie erneut umgezogen war doch Chumani zurück liess , entschied sie sich dafür ihn schnellstens zum Tierarzt zu bringen. Auch diesem gefiel mein Kleinster nicht und es war klar, dass er stationär beim Tierarzt bleibt. Manu durfte anrufen und erhielt die Auskunft, dass Chumani stabil sei und es langsam besser aussähe. Sie dürfe heute nochmals nachfragen. Gesagt, getan

weiter lesen

Einzug und Neues entdecken

Hallo zusammen Wir, das heisst ich Aragon und mein kleiner Bruder Snowfox, sind vor einigen Tagen bei unserer Pflegefamilie eingezogen. Wir sind sofort aus der Transporbox gesprungen und haben das riesige Zimmer für uns gleich in Beschlag genommen . Wir haben erst mal alles bekundet und mit einander gespielt. Irgendwann kam unsere neue Mami mit Futter zu uns. Wuhuuu wir hatten sooooooo Hunger und soo Freude das wir was zu essen bekommen, dass wir nicht warten konnten bis es am Boden war . Nach dem Essen waren wir erst mal sooooo müde, dass wir eine Runde geschlafen haben. Also ja, Snowfox hat geschlafen, ich hatte noch zu viel Energie und musste dieses doofe Feder Ding schnappen, dass da durch die Luft flog . Unser Pflegemami liess uns dann erst mal in Ruhe, so dass wir geschlafen haben und dann das Zimmer auseinander nahmen. Später als Mami dann mit dem Abendessen kam sprangen wir sie vor

weiter lesen

Leya – das besondere Mami

Hallo Freunde Ich melde mich mal wieder mit meiner Jungmannschaft, worauf sich sicher einige schon freuen. Uns geht es prächtig und meine Kinder nehmen brav zu. Auch Yoshi habe ich als meinen Sohn angenommen und er geniesst das Kuscheln mit mir und meinen Kindern . Er wird manchmal noch etwas mit dem Schoppen unterstützt, da seine Gewichtszunahme nicht dem entspricht wie vorher als reines Schoppenkind und daher macht sich Manu etwas Sorgen. Doch keine Angst, das Pflegemami übertreibt es einfach, denn Yoshi entwickelt sich prächtig und ist sehr lebhaft. Ich selbst bin da eher eigen. Ich habe mich weiterhin hinter dem Sofa verschanzt und fauche jedes Mal, wenn das Pflegemami zu uns herab schaut. Ich habe ja nicht einfach so diesen Platz gewählt, sondern möchte für mich sein und meine Kinder in Sicherheit wissen . Doch Manu kann es einfach nicht verstehen und versucht immer wieder mal was weiches zu

weiter lesen
LOAD MORELoading ...