Besuch bei Speiky und Speedy

Ein ungleiches Duo sind Speiky, der kleine, feine rote Kater, der einen sehr schweren Start ins Leben hatte und Speedy, sein wunderschöner, „grosser“ Bruder. So verschieden die beiden sind, sind sie doch ein Herz und eine Seele. Es ist unglaublich und wunderschön, wie Speiky sein Leben bisher gemeistert hat und trotz allen Schwierigkeiten ein selbstbewusstes, mutiges und aufgeschlossenes Kerlchen geworden ist, der mich gleich neugierig und vertrauensvoll begrüsst hat . Keine Spur von Scheu oder Zurückhaltung.

         

         

         

         

Er hat bisher alle Behandlungen geduldig über sich ergehen lassen und inzwischen geht es ihm so gut, dass in wenigen Tagen sein schlimmes Auge operiert werden kann. Er sieht mit dem Auge, aber durch die heftige Entzündung sind die Lider teilweise zusammengewachsen, was sein Sehfeld einschränkt. Dadurch kann er Distanzen nicht so gut abschätzen. Das hindert ihn aber nicht daran, voller Hingabe zu spielen und herumzurennen. Er ist sehr clever, schaut vieles von seinem Bruder ab und macht ihm alles nach. Er liebt alles wo man reinkriechen oder -steigen kann, Kartonschachteln, Papiersäcke und bei meinem Besuch einmal mehr die Plastiktüte mit den Spielsachen . Das türkisfarbene Wuschelmonster hatte es ihm besonders angetan und so machte er ihm so richtig den Garaus. So verspielt und gesellig er tagsüber ist, so gerne schläft er nachts alleine in seinem Kuschelhäuschen im Wohnzimmer. Seine Kuscheleinheiten holt er sich tagsüber bei seinen Menschen und vierbeinigen Kumpels ab.

         

         

         

         

Speedy ist da ganz anders. Er liebt es bei seinem Frauchen im Bett zu schlafen, wo er sich so richtig an sie kuscheln kann. Tagsüber hingegen stellt er die Geduld seiner Menschen oft ziemlich auf die Probe. Nichts ist ihm zu hoch, er klettert oder springt überall hoch, steckt sein Näschen mit Vorliebe in den Kühlschrank und klaut gerne Essbares . Er ist sehr verfressen und hat auch schon ein halbes Poulet oder Guetzli stibitzt, nichts ist vor ihm sicher. Er ist einiges grösser als sein Bruder und hat erstaunlich viel Kraft. Er kann locker ein Sixpack Eistee herumschieben, oder eine Schranktüre eindrücken. Trotz dieser Kraft ist Speedy sehr sanft und feinfühlig und setzt nie seine Krallen ein. Auch er hat mich gleich begrüsst und sich aus den Mitbringseln ein Mäuschen ausgesucht, dem er gleich den ganzen Schwanz abgenagt hat .

         

         

         

         

Sobald Speiky seinen vollen Impfschutz hat (er bekommt aufgrund seines Gesundheitszustands seine erste Impfung erst anlässlich der Augen-OP), sollen die beiden die Welt draussen kennenlernen. Die Besitzerin möchte, wenn es klappt, den beiden die Umgebung zuerst an der Leine zeigen .

Mit dem jüngeren Hund Benji kommen beide gut aus. Speiky spielt gerne mit ihm, wild und heftig. Speedy hingegen kuschelt gerne mit Benji. Da fragt man sich, wer glücklicher ist, Hund oder Katzen.

         

         

         

         

         

         

Ich bewundere die Besitzerin sehr dafür, dass sie die beiden, trotz des Handicaps von Speiky aufgenommen hat und so liebevoll umsorgt. Aber vor allem hat sie meine Hochachtung dafür, dass sie nicht einfach weggesehen hat, als sie die bedauernswerten Kätzchen entdeckte, sondern handelte und sie rettete.

         

         

          

         

Speiky und Speedy haben ihr Traumzuhause gefunden und werden über alles geliebt . Ich bedanke mich für den schönen Nachmittag in Eurer Gesellschaft und wünsche Euch ein wundervolles Leben miteinander, mit viel Spass und Streicheleinheiten. Vor allem Speiky wünsche ich, dass seine Augen-OP gut kommt, er sich schnell davon erholt und seine Sehkraft danach viel besser ist.

         

Kommentar eingeben: