So viel passiert

Liebe Tagebuchleser

Ich weiss, es ist schon eine ganze Weile her, dass ihr von uns gehört habt. Die arme Manu hatte einfach zu wenig Zeit und das ist auch der Grund, weshalb wir in die neue Pflegestelle „Happy Hearts“ zu Kathrin gezogen sind .

Aber alles der Reihe nach. Die Wochen vergingen, wir spielten, schliefen und assen gut. Aber sonst war es uns manchmal ein bisschen langweilig . Menschen bekamen wir zwar regelmässig zu Gesicht, aber eben, die hatten wenig Zeit sich mit uns zu beschäftigen. Sie sagten uns, dass im Verein so viel los ist und dass wir umziehen würden, sobald die neue Pflegestelle bereit sei.

          

         

Dann, eines schrecklichen Morgens, wurden wir alle in Transportboxen eingepackt. Das war uns überhaupt nicht geheuer, vor allem Whiskers hat mit heftiger Gegenwehr reagiert. Wir wurden irgendwo deponiert bis wir in ein Auto geladen wurden, wo es nach anderen Katzen roch, was uns noch mehr verunsicherte. Wir zogen aber nicht gleich um, sondern mussten zum Tierarzt und wurden dort alle gepiekst. Das hat uns noch weniger gefallen . Nach einiger Zeit, es mussten ja sieben Katzen versorgt werden, ging es dann endlich in Richtung neues Zwischendaheim. Dort wurden unsere Boxen in einem Zimmer abgestellt, das ganz fremd roch. Die Türen gingen auf, die Klos wurden vorbereitet und die neue Pflegemami verschwand. Langsam kamen wir, einer nach dem anderen raus um uns vorsichtig umzusehen. Bakari, der Mutigste, erkundete natürlich alles als erster. Danach bekamen wir Futter, das wir schon kannten, konnten endlich essen und uns von den Strapazen erholen.

         

         

Ihr glaubt es nicht, was es in diesem Zimmer alles zu erkunden gab. So viel Spielzeug, so viele Höhlen und Bettchen. Sobald allerdings unser Pflegemami reinkam haben wir uns sofort unter der Couch versteckt. Zu fremd war alles noch. Aber dieses Versteck blieb nicht lange. Am Nachmittag schon baute das Pflegemami das Klappsofa ab und zurück blieb nur die Matratze. Wir versuchten zwar hinter die Rücklehne zu kommen , aber das ging leider nicht mehr. Also haben wir uns damit abgefunden und unsere ganze aufgestaute Energie an den Spielsachen und Kratzbäumen ausgelassen. Wir rannten wie wild umher und fanden es immer toller .

         

Irgendwann kam dann unser Pflegemami mit noch mehr tollen Spielsachen. Wir lieben Spielangeln und sogar Whiskers konnten denen nicht widerstehen. Mal ehrlich Leute, so schlecht ist es hier nicht. Wir haben soviel Platz zum Spielen und Toben und mögen auch unser Pflegemami irgendwie.

Wir schauen mal, was noch alles kommt und berichten Euch bald wieder.

Euer Aliano

Kommentar eingeben: