Besuch bei Artemis (Artemisia) und Da Vinci

Als ich die Wohnung betrat, kam mich Artemis gleich begrüssen, und musste mich und meinen Schal ausgiebig beschnuppern. Sie ist eine hübsche, hellgraue Katzendame, mit einem dunkleren Gesichtchen, einem dunkleren Schwanz und dunkleren Beinen. Sie hat wunderschöne blaue Augen und ein einen süssen orangen Flecken auf der Nase.

         

Artemis war während meines ganzen Besuches sehr entspannt, liess sich von mir streicheln und genoss meine Aufmerksamkeit . Sie ist sehr anhänglich, wie mir ihre Besitzerin erzählt, und verfolgt sie auf Schritt und Tritt. Artemis hat sich schon an die morgendliche Routine ihrer neuen Besitzerin gewöhnt und läuft auch gerne mal voraus. Ausserdem darf ihre Besitzerin alles mit ihr machen, Pfötchen anfassen, sie durch die Wohnung tragen und so weiter.

         

Beide Katzen sind sehr auf ihr neues Mami bezogen und sind meistens im gleichen Raum mit ihr. Wenn Artemis nicht weiss, wo ihr Bruder und ihre Besitzerin sind, miaut sie solange durch die ganze Wohnung, bis einer der beiden sie holen kommt . Die zwei Geschwister verstehen sich super und machen alles, was junge Katzengeschwister so machen: kuscheln, spielen, raufen und um ihre Besitzerin „strielen“.

         

         

         

   

Da Vinci war bei meinem Besuch nicht gleich entspannt wie seine Schwester; lange hat er mich aus sicherer Entfernung beobachtet und ging jedes Mal, wenn ich meine Hand nach ihm ausstreckte, nochmals ein paar Schritte zurück. Nach einer Weile taute er dann etwas auf und liess sich doch noch streicheln ! Der schlanke, braun getigerte Kater verströmt eine kluge Eleganz und ist eindeutig der Herr des Hauses. Er beobachtet alles, was sich in der Wohnung abspielt ganz genau und neue Besucher werden erstmals gründlich ausgecheckt.

         

Seine Vorsicht lässt aber schnell nach, wenn man sein Lieblingsspielzeug in die Hand nimmt. Die pinke Rute mit einer Feder und einem Glöckchen am Ende ist wie ein Schalter für den kleinen Jäger und er dreht richtig auf . Da kann er sich dann so verausgaben, dass er sogar etwas hecheln muss. Wenn er seine Beute dann erwischt hat, muss er sie zuerst mal durch die ganze Wohnung tragen, bevor er sich ausruhen kann. Ausserdem ist der Kater immer sehr durstig, und trinkt genau so gerne aus der Giesskanne oder dem Wasserglass seiner Besitzerin wie aus seinem modernen Katzenbrunnen.

         

         

Die beiden Katzenkinder haben sich fabelhaft entwickelt und scheinen bei ihrer neuen Besitzerin sehr glücklich zu sein . Diese liebt ihre neuen Mitbewohner sehr und verwöhnt sie auch gerne. Die drei haben sich eindeutig gefunden. Ich wünsche euch nur das Beste und viel Freude für die Zukunft.

Kommentar eingeben: