Wie viele denn nun? 3, 6 oder 7?

Hallo miteinander wir sind die Glorreichen Sieben, ja, ja sieben sind wir! Unglaublich nicht!

Wir stammen von einem Bauernhof, der leider sehr nahe an der Strasse steht und es kommt immer mal wieder vor, dass Katzen dort überfahren werden. Zum guten Glück hat sich der Bauer bei den Tierfreunden gemeldet und so sind wir nun seit einer Woche hier in der Pflegestelle. Zuerst wurde unserem Pflegemami gesagt, dass drei Katzenkinder kommen werden. Sie hat sich gefreut wie eine Schneekönigin, als dann statt drei, sechs kamen war sie schon etwas baff.

        

        

        

Da zuerst angenommen wurde, dass wir alle von einem Wurf stammen, wollte man uns nicht trennen und das Pflegemami nahm uns natürlich alle auf. Nummer sieben, die kleine Ginny, wurde zufälligerweise noch auf dem Heustock gesichtet und etwas später stiess sie auch noch zu uns.

        

        

Wir wohnen zurzeit noch im Käfig, damit wir uns in sicherem Rahmen an die Menschen, die hier wohnen, und an all diese Geräusche im Haushalt gewöhnen können. Wir durften erst einmal raus, weil wir so gejammert haben, dass es unser Pflegemami nicht mehr aushielt und weich wurde, leider hat sie uns allzu schnell wieder eingesperrt. Aber sie sagt, solange wir alle noch Augentropfen brauchen und einige von uns auch Antibiotika, sei es einfacher für sie und stressfreier für uns.

Rubin

        

        

        

        

Die Einzige, die nicht behandelt werden muss ist meine Schwester Lynx, und das ist gut so, denn für Lynx ist der Einzug hier nichts, worüber sie froh ist. Sie wäre wohl lieber ein wildes, freilebendes Streuner-Büsi geblieben (oder vielleicht ist er auch ein Mami-Titi). Wenn das Pflegemami in die Nähe kommt, faucht sie immer und spucken kann sie auch.

Suki

        

        

        

Natürlich habe ich anfangs auch gefaucht, aber wisst ihr was? Gestreichelt werden ist einfach wunderbar! Ich bin Suki und mein Pflegemami findet mich einfach allerliebst.

Kenshin

        

        

        

Mein Bruder Saphir findet streicheln auch nicht so schlimm und auch Mino, Kenshin und Rubin haben sich bereits etwas daran gewöhnt. Sie finden spielen zwar enorm viel spannender.

Saphir

         

         

Mino

        

        

        

Als die kleine Ginny zu uns kam, habe ich sie gleich, wie eine grosse Schwester geputzt und geschaut, dass sie ein Plätzchen findet. Sie ist noch sehr unsicher und braucht noch etwas Zeit.

Ginny

        

        

        

Also fürs Erste mach ich mal Schluss, muss noch etwas spielen gehen.

Eure zuckersüsse Suki!

Kommentar eingeben: