Besuch bei Schmusi Maker (Tiffany) und Mr Strozzi (Django)

Bei meinem Eintreffen schaute Mr Strozzi etwas skeptisch unter einem Stuhl hervor. Er ist Fremden gegenüber eher etwas zurückhaltend. Schmusi hingegen fanden wir an ihrem Lieblingsplatz, nämlich im Küchengestell im Kartoffelkorb . Es ist nicht so, dass sie nicht genügend andere Plätzchen hätte – die Besitzerin hat ihr sogar vor kurzem ein tolles, kuscheliges Körbchen aus Filzkugeln gekauft – aber den Kartoffelkorb liebt sie einfach .

         

Was ihre Namen anbelangt, wollten die Besitzer vor allem Mafoutu einen seinem Charakter entsprechenden Namen geben und probierten diverse aus, bis sie beim derzeitigen Namen Mr Strozzi landeten. Schmusi Maker hat ihren behalten, wird der Einfachheit halber aber nur Schmusi genannt.

         

         

         

Beide Katzen haben, so unterschiedlich sie auch sind, ihre Augen und ihre Gesichtszüge behalten. Sie sehen noch genau so niedlich aus, wie damals im Frühjahr als ich sie kennenlernte, nur etwas grösser sind sie geworden.

         

         

         

Wie üblich dauerte es wieder nicht sehr lange, bis beide, vor allem Schmusi, den Sack mit den mitgebrachten Geschenken untersucht und alles ausgeräumt hatten. Schmusi liebt neue Spielsachen, egal wie lange sie sie bereits hat. Aber sobald sie etwas neues entdeckt, beschlagnahmt sie es und verteidigt es mit vehementem Knurren (MEINS!) . Niemand darf ihr das dann wegnehmen. Sie beschäftigt sich aber auch gerne mit ihrem Bruder und spielt dabei manchmal etwas die Zicke, die zwar Mr Strozzi spielerisch angreift und sogar in den Po beisst, aber wie eine Dramaqueen schreit, sobald er sich ihr entgegen stellt . Auch beim Fressen ist sie sehr heikel und frisst immer nur sehr wenig auf einmal. Ansonsten macht Schmusi ihrem Namen alle Ehre, ist sehr zutraulich und verschmust.

         

         

         

Mr Strozzi spielt ebenso gerne wie seine Schwester, ob es nun mit Spielsachen oder mit ihr ist. Im Gegensatz zu Schmusi ist Mr Strozzi aber ziemlich verfressen und die Besitzer müssen aufpassen, dass er nicht zu dick wird. Er frisst gerne die Reste seiner Schwester auf und mag einfach alles. Er steckt sein Näschen tief ins Joghurt und für Leckerlis gibt er sogar Pfötchen . Wenn Mr Strozzi gestreichelt werden möchte, dann meistens nur wenn er es möchte. Dafür rennt er ins Badezimmer, legt sich auf dem Teppich auf den Rücken und ruft seine Besitzer. Dort lässt er sich dann mit Wonne sein Bäuchlein kraulen .

         

         

         

Die zwei süssen Kätzchen haben ein tolles Daheim gefunden, wo sie verwöhnt und geliebt werden.

Ich bedanke mich herzlich, dass ich Euch besuchen durfte und wünsche Euch weiterhin viel Freude und Spass zusammen.

Kommentar eingeben: