Ich sage Tschüss

Liebe Freunde Heute war ein Tag mit vielen Eindrücken… Am Morgen speedete ich noch quer durch die Wohnung und reizte die eine oder andere Katze von meinem Pflegemami . Doch selbst sie musste schmunzeln, denn sie wusste, dass es das letzte Mal ist, wo ich dies tun kann und ihre Katzen haben gelernt auch mich mal in die Schranken zu weisen und nicht immer nur einzustecken. Am späteren Vormittag nahm mich Manu auf die Arme und trug mich zur Transportbox, denn ein letzter Tierarzt Besuch stand an. Während der Fahrt mauzte ich immer wieder mal und nachdem wir im Wartezimmer angekommen waren, mussten wir nur kurz warten. Auch meine neue Besitzerin war anwesend was mich riesig freute. Sie mag ich ganz besonders ! Als wir aufgerufen wurden, trug mich mein Pflegemami ins Behandlungszimmer und öffnete das Türchen zu meiner Box. Doch anstatt wie sonst einfach heraus zu laufen, blieb ich mal

weiter lesen

Die Entzündung schwindet

Liebe Fans Am letzten Freitag war es soweit und ich wurde erneut in die Transportbox getan und zum Tierarzt gebracht. Dieser freute sich mich so neugierig zu sehen und nach einem kurzen Untersuch schaute er sich auch mein Mäulchen an. Er fand, dass sich alles super erholt hat und nur noch 2 Stellen etwas zu rot seien und wir diese noch beobachten sollen . Um die Entzündung gut zu behandeln bekomme ich nun einen Entzündungshemmer, welchen mir meine Pflegemamis ins Futter geben. In 10 Tagen dürfen meine Pflegemamis noch einmal in mein Mäulchen schauen und müssen ein Foto machen welches sie an den Tierarzt senden, damit er entscheiden kann wie wir weiter vorgehen. Danach durfte ich zurück in meine Box und wir traten die Heimreise an. Ob ihr es glaubt oder nicht, meine Pflegemamis sind nun total am hibbeln und würden am liebsten täglich in mein Mäulchen schauen. Doch um

weiter lesen

Aufgestellter Kerl

Liebe Tagebuch Leser Nun ist eine Woche vergangen und ich zeige mich als neugieriger, an allem interessierter Kater. Meine Pflegemamis sehen anhand meines Verhaltens, dass es mir viel besser geht. Meine Zähne waren eindeutig der Grund, dass ich anfangs so zurückgezogen war, denn nun bin ich ein richtig aufgestellter junger Kater . Ich spiele gerne, komme meine Schmuseeinheiten abholen, renne gleich zur Zimmertür wenn die Pflegemamis kommen und futtere wie ein Weltmeister. Ich bekam ja nach der Operation für einige Tage Schmerzmedikamente, doch diese Zeit ist nun vorbei und dennoch ändert sich nichts an meinem Verhalten. Meine Pflegemamis sind glücklich, denn es zeigt ihnen, dass ich nun wohl keine Schmerzen mehr habe. Übermorgen ist ja der Kontrolltermin beim Tierarzt und sie sind schon sehr gespannt darauf zu erfahren, ob meine Entzündungen nun weg sind oder zumindest besser wurden. Einen kurzen Blick in mein Mäulchen konnten sie sich nicht verkneifen und sahen

weiter lesen

Grosser Eingriff

Hallo Freunde Als am Morgen meine Pflegemamis zu mir ins Zimmer kamen war ich schon ganz aufgeregt, denn ich freute mich auf mein Schälchen Futter da ich grossen Kohldampf hatte. Meine Pflegemamis hatten nämlich vergessen mir am Vorabend mein Abendessen hinzustellen, was ich gar nicht toll fand und hoffte, dass dieser Faux pas nun korrigiert wird. Doch nichts dergleichen geschah … Anstatt mich zu füttern kamen sie mit einer Transportbox ins Zimmer und stellten diese aufs Sofa. Ich, gutgläubig wie ich bin, kam natürlich sogleich angerannt um mich schmusen zu lassen und da ich ein neugieriger Kerl bin wollte ich auch gleich wissen was in der Box ist. Während sie mich noch streichelten ging ich hinein und kaum war ich drin, schlossen sie einfach das Türchen . Na super! Kurz darauf wurde ich ins Auto gebracht und auf ging die Reise zum Onkel Doc. Dort haben sie mich einfach abgegeben.

weiter lesen

Schmusestunden

Liebe Freunde Schon wieder sind einige Tage vorbei und ich entwickle mich zum totalen Schmusekater. Ich finde es herrlich wenn meine Pflegemamis Zeit für mich haben und mich liebevoll schmusen. Dabei kann ich völlig entspannen und zeige mich als ein absoluter Geniesser . Es ist einfach herrlich so viele liebe Hände auf sich zu spüren und am Bäuchlein, den Wangen, dem Kopf oder auch auf der Seite gestreichelt zu werden. Dabei schnurre ich dann auch und lege mich so hin, dass man mich dort wo ich es am liebsten habe auch gut streicheln kann . Ansonsten läuft leider nicht so viel, da mich meine Pflegemamis beschützen wollen und ich deshalb nicht zu den anderen Katzen darf. Die höre ich zwar immer wieder mal miauen oder vor der geschlossenen Türe stehen, doch hab ich es nicht nicht geschafft mal raus zu kommen. Ich gebe zu, ich versuche es immer wieder, vor

weiter lesen

Etwas besser

Liebe Freunde Nun bin ich schon eine Woche in der Pflegestelle und ich bekam auch schon Besuch. Zwei nette Damen kamen vorbei um mich kennenzulernen und schwärmten davon, wie anhänglich und lieb ich bin. Auch meinten sie, dass mein Gesicht nicht mehr so dolle Schmerzen zeigt wie auf den ersten Fotos und ich viel entspannter wirke. Sie haben Recht, denn es geht mir besser. Die Medikamente wirken und ich zeige mich auch schon mehr im Zimmer und liege nicht einfach nur in der Transportbox. Auch futtere ich mehr wie zu Beginn, denn nun tut es mir nicht überall weh, wenn ich meine Mahlzeit verdrücke. Manu hörte mich auch schon herum springen und kam nach oben um nachzusehen. Sie stellte fest das ich ein Filzmäuschen jagte, was ihr ein Lächeln ins Gesicht zauberte. Nun ist sie sehr gespannt wie ich mich weiter entwickle . Mein Pflegemami hat einen Zahnspezialisten auf den

weiter lesen

Einzug und schlechte News

Hallo liebe Leser Mein Name ist Tiger und ich durfte am Samstag in der Pflegestelle einziehen. Ich habe bisher bei meinen Menschen gewohnt, die mich wirklich fest lieb haben. Leider bekam ein Familienmitglied eine Katzenhaar Allergie und obwohl sie es sich nicht leicht gemacht haben, war am Schluss klar, dass es so nicht mehr weitergehen kann. Da ich mich auch mit dem Hund in der Familie immer schlechter verstehe, wollten sie mich nicht länger diesem Stress aussetzen, daher nahmen sie mit dem Verein Kontakt auf und fragten an, ob ein Plätzchen für mich frei ist. Das Wochenende über war ich etwas unsicher und lag meist in meiner Transportbox. Zwar liess ich mich problemlos nehmen und streicheln, doch jedes Mal wenn die Pflegemamis ins Zimmer kamen fanden sie mich in der Box vor. Nur anhand des benutzten Klos wie der leeren Futterschälchen wussten sie, dass ich mich doch im Zimmer bewege,

weiter lesen