Besuch bei Lenny (Kano)

Wie haben wir uns gefreut den wunderschönen Kater Kano, der jetzt Lenny heisst, zu besuchen. Leider war die Freude etwas einseitig. Lenny hat nicht so gerne Besuch, erst so beim zweiten oder dritten Mal Besuch von derselben Person zeigt er sich relaxt. So war er bei unserem Eintreffen schwer damit beschäftigt die Katzenklappe aufzubekommen, die die Besitzer wegen uns abschliessen mussten . Schnell wurden ein paar Fotos geschossen und der jammernde Kater durfte wieder in die Freiheit. Zum Glück stellten uns die Besitzer einige Bilder zur Verfügung.                               Lenny ist ein begeisterter Freigänger und verbringt die meisten Abende und Nächte im Freien. Mit der wunderschönen Wohnlage am Rande der Stadt hat er ein ideales Zuhause gefunden.                     Lenny hat sich von Anfang an wohlgefühlt bei seinen Besitzern. Schon nach kurzer Zeit hat er sich anhänglich und verschmust gezeigt . Er ist ein sehr cleverer Bursche und hat

weiter lesen

Besuch bei Jimy und Joe

Die beiden roten Brüder von Hippie’s Kitten, Jimy und Joe, sind zwar etwas gewachsen, aber noch immer die gleichen, süssen Racker, die sie in der Pflegestelle waren. Jimy ist allerdings der aufgeschlossenere der beiden und hat die grosse Besuchergruppe gleich neugierig und freundlich begrüsst . Joe war das wohl etwas zuviel, denn mit der Kontrollperson kamen auch noch das ehemalige Pflegemami und die Kinder. So hat er sich erst einmal unter dem Sofa im hintersten Winkel versteckt.                                        Das heisst aber nicht, dass er grundsätzlich der zurückhaltendere der beiden ist. Beide sind richtige Schlitzohren und stellen gerne viel Unfug an . Wo Jimy einfach drauflos geht, ist Joe gemäss Besitzer ein bisschen „heimlifeiss“. Sie stellen die Geduld ihrer Besitzer manchmal ziemlich auf die Probe. Alles musste katzensicher gemacht werden. So klettern beide zum Beispiel sehr gerne und zwar nicht nur auf einen der vielen Kratzbäume, sondern auch

weiter lesen

Besuch für Aliano und Cooper

Liebe Tagebuchleser Cooper war auf dem Balkon und hat die zwei Menschen, die kurz danach in unserer Wohnung auftauchten, schon von weitem gesehen. Was diese zwei wohl hier wollen ? Es war mir nicht geheuer, denn kaum waren sie da, wollten sie uns mit Leckerlis locken. Da hau ich lieber ab, aber was ist das? Alle Türen sind zu und ich muss mich dem Besuch stellen. Find ich gar nicht toll ! Lustigerweise war es Cooper egal. Leckerlis sind halt voll sein Ding, er war recht entspannt, hat sich spielfreudig gezeigt und natürlich alle Leckerlis aufgefuttert.                     Ich hingegen habe nach einem geeigneten Versteck gesucht. Hinter dem Trockenfutter in der Küche? Im WC hinter der Tür? Hinter dem Katzenbaum in der Stube? Schon wieder diese Leckerlis! Die riechen auch wirklich verführerisch, da nehme ich doch mal eins . Vielleicht sind diese zwei Menschen ja doch noch ganz nett?          

weiter lesen

Besuch bei Speiky und Speedy

Ein ungleiches Duo sind Speiky, der kleine, feine rote Kater, der einen sehr schweren Start ins Leben hatte und Speedy, sein wunderschöner, „grosser“ Bruder. So verschieden die beiden sind, sind sie doch ein Herz und eine Seele. Es ist unglaublich und wunderschön, wie Speiky sein Leben bisher gemeistert hat und trotz allen Schwierigkeiten ein selbstbewusstes, mutiges und aufgeschlossenes Kerlchen geworden ist, der mich gleich neugierig und vertrauensvoll begrüsst hat . Keine Spur von Scheu oder Zurückhaltung.                                         Er hat bisher alle Behandlungen geduldig über sich ergehen lassen und inzwischen geht es ihm so gut, dass in wenigen Tagen sein schlimmes Auge operiert werden kann. Er sieht mit dem Auge, aber durch die heftige Entzündung sind die Lider teilweise zusammengewachsen, was sein Sehfeld einschränkt. Dadurch kann er Distanzen nicht so gut abschätzen. Das hindert ihn aber nicht daran, voller Hingabe zu spielen und herumzurennen. Er ist sehr clever,

weiter lesen

Besuch bei Sasha (Joy) und Savannah (Janis)

Noch nicht oft wurde ich so stürmisch von zwei jungen Katzen begrüsst, wie bei meinem Besuch bei Sasha und Savannah . Sasha, die etwas forschere musste ausgiebig alles beschnuppern, meine Hände, Fototasche, meine Schuhe und meine Füsse und schlüpfte schon im Eingang fast in meine Handtasche. Sie liess sich auch gleich streicheln und schnurrte wohlig. Savannah war etwas vorsichtiger, aber nicht weniger neugierig. Beide sind äusserst zutraulich, verschmust, aber auch voller Energie. Genauso sollten zwei junge, glückliche Kätzchen sein. Es ist auch nicht zu übersehen, wie vernarrt ihre Besitzerin in die beiden ist .                                         Die beiden verstehen sich gut und spielen auch sehr gerne miteinander. Wenn sie alleine spielen, dann mag Sasha zur Zeit am liebsten leere WC-Rollen.Savannah hat sich von meinen Mitbringseln ein kleines Wuschelmonster ausgesucht und während meines ganzen Besuchs hingebungsvoll damit gespielt.                                         Sasha hingegen schien im 7. Himmel während

weiter lesen

Nicht mehr allein ist so schön

Hallo Leute Nach drei Tagen Faucherei und Sorgenfalten in Pflegemamis Gesicht, haben wir nun die weisse Fahne gehievt und Frieden geschlossen. Und wer hätte das gedacht, die anfängliche Zicke Fiona ist nun meine beste Freundin . Mit ihr kann ich so richtig wild herumtoben und sie liebt es mit mir zu spielen, da ich sie nicht immer gleich vermöble, wie Monti es tut. Dem Monti habe ich es mal gezeigt. Er wollte auch mich einmal vermöbeln, aber dann habe ich ihm kräftig auf die Nase gehauen und jetzt lässt er mich in Ruhe. Ab und zu rennen wir einander nach, aber beste Freunde sind wir nicht und werden es wohl auch nie sein…           Ich geniesse diese grosse Wohnung in vollen Zügen und entdecke immer wieder neue Sachen. Wie zum Beispiel den Estrich hinter dem Schlafzimmer, der vollgestopft ist mit Bananenschachteln. In diesen Schachteln habe ich dann viel Seidenpapier gefunden

weiter lesen

Der Streichle-mich-Buckel

Liebe Tagebuchleser Unser Pflegemami liegt krank im Bett, dass finden wir total öde . Sie mag gar nicht mit uns spielen, hoffentlich wird sie bald wieder gesund. Ich weiss ja wie das ist, wenn man so krank ist, da fühlt man sich einfach so schnell ausser Puste . Zum guten Glück ist diese Zeit vorbei und ich bin rundum gesund. Langsam, ganz langsam öffne ich mich auch ein wenig. Ich schau viel bei meinem Bruder ab. Er läuft am Morgen immer gleich dem Pflegemami entgegen, wenn sie aus dem Zimmer kommt, macht seinen „Streichle-mich-Buckel“ und streckt den Schwanz in die Höhe. Nun probiere ich das auch ab und zu aus, aber es gelingt mir noch nicht so ganz. Ich mache zwar auch diesen runden Rücken und mein Schwanz geht so bis zur Hälfte hoch, aber ich wahre immer noch meinen 1-Meter-Sicherheitsabstand. Heute, ja heute durfte das Pflegemami mich das erste

weiter lesen

Fisch, Hund und Besuch

Hallo liebe Tagebuchleser Huch wie die Zeit rast und was alles passiert ist! Ich fange mal vorne an. Letzthin stellte mein Pflegemami ein Becken auf, darin liess sie einen Fisch schwimmen. Ich (Aliano) war davon total fasziniert und habe gleich versucht mir den Fisch zu angeln . Überhaupt nicht wasserscheu, fand mein Pflegemami! Nur musste ich danach immer die Pfote trocken schütteln. Echt mühsam! Vertieft in mein Spiel habe ich gar nicht gemerkt, dass es an der Türe geklingelt hat. Plötzlich stand vor mir ein seltsames Tier! Was war das!? Eine Katze? Ein Hund ?           Ein Chihuahua!!! Ich machte sofort einen Katzenbuckel! Mein Schwanz war enorm gefächert, sofort wäre ich bereit gewesen anzugreifen, aber dieser Hund, oder was auch immer es war, ging gelassen an mir vorbei, nur interessiert an unserem Futter, das in der Küche stand. Ich traute dem Ganzen gar nicht und verzog mich in die Sicherheit.

weiter lesen

Nimmersatt

Liebe Katzenfreunde Seit meinem letzten Eintrag war ich wieder auf Besuch beim Tierarzt. Ich habe meine zweite Impfung erhalten und war ganz tapfer ! Die Ärztin war sehr zufrieden mit mir! Auch auf die Waage musste ich, ich bin ein strammes Kerlchen von knapp fünf Kilo. Für meine Grösse ist das ein gutes Gewicht, sagte die Ärztin. Ich bin jedenfalls zufrieden .           Mein Appetit ist unverändert gut, ich freue mich jeden Morgen und Abend auf meine Portion Nassfutter, ich kann es dann immer kaum abwarten und treibe meine „Futtermaschinen“ zur Eile an. Es kommt auch vor, dass ich mich auf die Hinterbeine stelle und versuche so schneller an mein Futter zu gelangen . Sobald der Fressnapf auf dem Boden steht, verschwindet mein Kopf darin und ich lasse es mir schmecken.           Wenn ich nicht gerade am Futtern bin, dann schlafe ich, oder betreibe intensive Körperpflege (deshalb glänzt mein Fell

weiter lesen

Freunde oder Feinde?

Liebe Tagebuchleser Es ist soweit. Also, eigentlich habe ich gar nicht gemerkt, dass nun meine Türe vom Zimmer offen steht, ich war wieder einmal so beschäftigt mit meiner orangen Maus. Aber dann steht er plötzlich vor mir, als ich mich umdrehe. Monti, ein getigerter Kater. Huch, bin ich erschrocken, mit meinem Buckel versuche ich mich so gross wie möglich zu machen. Aber Monti lässt das ziemlich unbeeindruckt. Er schleicht ständig um mich herum und ich weiss nicht was ich machen soll . Und dann steht noch jemand anderes in der Türe und faucht mich an wie blöd. Das muss wohl Fiona sein. Uii, der traue ich gar nicht über den Weg, die scheint richtig böse zu sein. Ich widme mich wieder Monti, der nun vor mir auf dem Rücken liegt und mich zum Spielen auffordert. Naja, ich weiss nicht, er ist so gross und stark.                     Es dauert eine

weiter lesen

Neues von Malia und Lio

Hallo Ihr Lieben Langsam entwickle auch ich mich zu einer verschmusten Lady . Ja, richtig gelesen. Das Leben kann ja nicht nur aus Party und Abenteuer bestehen. Manchmal braucht man auch jemanden, der richtig gerne schmust. Ich liebe es mit meiner Pflegemami zu spielen und danach, wenn ich müde bin, zu kuscheln. Inzwischen habe ich ein neues Lieblingsspielzeug. Ein kleines Kissen gefüllt mit Baldrian .           Leider habe ich einen kleinen Schönheitsfehler. Wie man sieht ist meine Nickhaut immer noch nicht zurück gegangen. Mich behindert dies in keiner Weise. Es sieht halt einfach anders aus. Der Tierarzt meinte, sie ginge von alleine zurück wenn die Durchfallgeschichte überstanden ist. Vielleicht tut sie das ja noch, wer weiss. Und vielleicht stört es meine neue Familie ja auch nicht, wenn ich halt nicht ganz perfekt aussehe . So, ich muss weiterspielen, auf bald Eure Malia ***** Hallo zusammen Hat bei Euch das neue

weiter lesen

Gute Nachrichten

Als heute Abend meine Pflegemami in mein Zimmer kommt, ist irgendetwas anders. Sie ist völlig beschwingt, hält mich hoch und drückt mich ganz fest an ihr Gesicht . Naja, das macht sie immer wenn sie reinkommt und dann sitzen wir zusammen ein paar Minuten auf dem Sofa und kuscheln so richtig schön. Aber heute ist es irgendwie anders! Und, ach ja, mir ist aufgefallen, sie hat ihre Kleider nicht gewechselt als sie hereinkam.                     Dann lässt sie die grossen Neuigkeit platzen: Ich habe keine Giardien mehr ! Wir haben es geschafft, sagt sie immer wieder und wirbelt mich in der Luft herum. Uiii, das wird einem fast schwindlig. Ich kann ihre Freude und die ganze Erleichterung förmlich spüren. Was für tolle Neuigkeiten ! In den nächsten Tagen ändert sich mein ganzes Zimmer schlagartig. Die Quarantäne-Zone wird abgebaut, alle Decken und Tücher weggenommen, neue Gegenstände werden hingestellt. Ich komme aus

weiter lesen
LOAD MORELoading ...