Ein Team

Liebe Tagebuch-Leser Wir, respektive ich, Geisha, melden uns auch einmal wieder zu Wort.  Von Tag zu Tag nähere ich mich Sari immer mehr an. Mittlerweile rennen wir uns hinterher und ab und zu gibt es auch eine kleinen Kampf miteinander.    Aber keine Angst, es wird keinem weh getan. Meine Pflegmami muss nur ab und an achtgeben, dass ich nicht zu grob mit Sari bin. Da sie ja noch kleiner ist als ich, überschätze ich mich manchmal ein wenig mit der Kraft. Unser Lieblingsspielzeug sind die kleinen Fellmäuse, die wir gerne im ganzen Wohnzimmer herum schubsen. Unsere Pflegmami muss sie manchmal wieder unter dem Sofa hervorholen.              Letzte Woche mussten wir noch zum Tierarzt, um uns impfen zulassen und den Chip zu implantieren. Ich habe ab und zu ein Laut von mir gegeben, weil ich es nicht so cool fand, in der Transportbox eingesperrt zu sein. Beim Tierarzt angekommen, wollte

weiter lesen

Zum Glück gibt’s Tierärzte

Duchesse: Ich bin ja so froh, gibt es den Tierarzt, ansonsten hätte ich’s wahrscheinlich nicht mehr lange gemacht. Mir war ja so schlecht, dass ich gar keinen Appetit mehr hatte.   Mein Pflegemami fand es schon seltsam, dass sie mich nie beim Essen erwischte und dass ich immer nur schlief, aber das liebe Pflegemami ist eben das erste Mal Pflegemami und kennt sich noch nicht so aus. Zum guten Glück ging sie dann doch mit mir zum Arzt. Ich bin sogar freiwillig in die Transportbox, mein siebter Sinn hat mir gesagt, dass es das Beste für mich ist.   Der liebe Tierarzt hat mich gerade ein wenig bei sich behalten. Ich habe eine Infusion und ein paar Spritzen bekommen und geröntgt wurde ich auch noch. Zum guten Glück habe ich kein Asthma, nur eine Magendarm-Entzündung, mein Magen war fast leer. Nach dieser Behandlung habe ich endlich wieder Appetit bekommen und jetzt

weiter lesen

Schmusekätzchen Nr. 2: Duchesse

Liebe Tagebuchleser Nun komm ich dran, ich bin Duchesse. Unsere kleine Schwester Marie ist heute ausgezogen. Ich hoffe fest, sie kriegt ein tolles Zuhause. Ich bin nämlich viel mit ihr zusammen im Korb gelegen, eng aneinander gekuschelt und haben schnurrend zusammen geschlafen.           Ich brauche gaanz viel Nähe und gaanz viele Streicheleinheiten, das danke ich mit meinem wohligen Schnurren und mit meiner Anhänglichkeit.   Du willst mit mir spielen? Ja, dann brauchst du Geduld, denn so einfach lass ich mich nicht aus der Reserve locken. Im Gegensatz zu Abigail habe ich es lieber gemütlich. Dank den vielen Kindern, die es hatte, wo ich herkomme, kann man mich ohne Probleme rumtragen und verkuscheln, ja ich liebe es auf meinen Pflegeeltern zu liegen, am liebsten ganz oben auf der Brust, dann schnurre ich besonders viel!  Ich freue mich jetzt schon auf ein hoffentlich baldiges Zuhause, wo ich ganz viel Streicheleinheiten bekomme!

weiter lesen

Schmusekätzchen Nr. 1: Abigail

Guten Tag liebe Leser Mein Name ist Abigail.           Ich bin ganz klar die Chefin hier in der Pflegestelle Meienfeld, wo ich seit einer Woche mein Pflegemami, -papi und -kinder auf Trab halte, da ich sehr, sehr gerne spiele! Am liebsten würde ich raus gehen, Mäuse und Vögel jagen, auf der Lauer liegen und mich nach vollendeter Jagd gaaanz lange und ausgiebig streicheln und schmusen lassen.  Ich bin mich einiges gewohnt von den Kindern und ich lasse mich ohne Probleme lange rumtragen und bin auch ganz sachte zu den Menschen, bei denen ziehe ich immer die Krallen ein, ich will ihnen ja nicht weh tun.  Meine Schwestern hingegen sind richtige Schlafmützen, ich würde so gerne mit ihnen raufen, doch die haben einfach keine Lust!           Ich bin in dieser einen Woche enorm gewachsen, bin fit und einfach ein richtiges Büsi zum lieb haben! Wer gibt mir ein liebevolles Zuhause, wenn

weiter lesen

Ausbüxen, Grenzen austesten und das erste Mal Leckerlis

Ausbüxen: Sie werden von Tag zu Tag neugieriger. Diese Woche ist es ganz schlimm.   Kaum ist die Wohnungstür nur einen Minispalt offen, schon hockt Aragon vor der Tür. Zum Glück wohne ich im ersten Stock. Viel passiert ist nicht, er besuchte die Nachbarstür und versuchte die Treppen hoch zu kommen. Dann ging’s wieder, mit Mamas Hilfe, zurück in die Wohnung. Dieses Theater haben wir aktuell jeden Morgen wenn ich die Post holen möchte.                       Da sich Aragon durch die Türspalte schleicht, hat er sich eines Tages selber in der Küche eingesperrt. Zum Glück hat er eine so laute Stimme und einen guten Beschützer, zusammen haben sie die halbe Wohnung zusammen gejault. Ich sass nur auf dem Sofa und konnte zuschauen wie er sich da rein schlich.   Seither ist die Tür immer zu. Grenzen austesten: Der kleine Snowfox wird langsam aber sicher immer aktiver und findet es richtig

weiter lesen

Ausgebrochen….

Hallo zusammen … und wir haben es geschafft, sind aber blöderweise nicht weit gekommen. Das Fenster im Kinderzimmer von Killian war offen. Nur das Fliegennetz trennte uns noch von der Freiheit. Wir haben so lange dran gestossen bis es verrutscht ist. Leider hat es die Nachbarstochter gesehen und uns wieder rein gebracht und einen grossen Stein davor gelegt. Sie rief Jomaira an und berichtete ihr das. Diese kam so schnell nach Hause wie sie konnte. In dieser Zeit zerissen wir das Netz und waren endlich draussen.             Als Jomaira heim kam sah sie es und wir liessen uns mit Futter wieder reinlocken. Ooch, warum sind wir bloss so verfressen. Das war ein kurzer Ausflug, aber schön. Ja, jetzt geht es nur noch eine Woche und wir sind im neuem zu Hause, solange halten’s wir gerade noch aus. Bis bald.

weiter lesen

Auszug

Hallo zusammen, wir sind’s die Asia’s. Wir haben euch ein paar Sachen zu erzählen!  Vor einer Woche kamen Interessenten, um uns einmal live anzuschauen, obschon eigentlich schon vorher klar war, dass sie uns nehmen. Sie haben sich sofort in uns verliebt   und schnell stand fest, dass wir somit ein neues Zuhause haben. Da unsere neue Familie noch in die Ferien geht, müssen wir uns noch ein wenig gedulden, bis wir ins neue Zuhause einziehen können. Da wir uns bei unserer Pflegemami wohl fühlen, ist es kein Problem, noch ein wenig länger dort zu bleiben.           Wir rennen nämlich durch die ganze Wohnung und jagen und spielen zusammen. Ja, ihr habt richig gelesen, Geisha spielt und kuschelt mittlerweile mit mir.           So, wir spielen mal weiter und melden uns bald wieder. Eure Sari + Geisha

weiter lesen

Allein zurückgeblieben

Hallo liebe Tagebuchleser Ab heute melde nur noch ich (Leo) mich zu Wort. Mein Bruder Joshi wurde vor ein paar Tagen von den neuen, glücklichen Besitzern abgeholt. Meine Pflegemama denkt, dass ich mich nun ein wenig einsam fühle.   Ich laufe ihr überallhin hinterher. Sie hofft nun fest für mich, dass ich auch bald Besuch bekomme. Wer einen rot/weissen, tollen, lustigen und anhänglichen Kater sucht, ist bei mir an der richtigen Adresse.           Ich reagiere bei fremden Menschen im ersten Moment noch ein wenig zurückhaltend, mit Leckerlis und Spielen ändert sich das aber schnell.  Liebe Grüsse Euer Leo

weiter lesen

Viel Besuch und sturmfrei

Diese Woche bekamen wir ganz viel Besuch und hatten auch mal eine sturmfreie Bude.  Ich wollte schauen wie die Zwerge auf fremde Menschen reagieren. Als meine Grosseltern da waren konnten die zwei fast nicht mehr aufhören zu spielen. Sie waren gut über eine Stunde beschäftigt und tobten herum. Danach war es einige Stunden ruhig. War ja auch klar, sie waren sooo    kaputt und mussten erst mal schlafen.           An einem Tag hatten wir Besuch von einem kleinen Mädchen. Aragon war hochbegeistert davon. Er spielte mit ihr oder sie mit ihm. Da er seine eigene Kraft noch nicht einschätzen kann und noch nicht richtig weiss was er darf und was nicht, gab es halt ein, zwei Kratzer. War aber beiden egal, sie spielten trotzdem weiter. Und Snowfox, wie er auch so ist, hat mal wieder alles verschlafen. Er lag da auf dem Tisch eingekuschelt und machte keinen Wank. Ein weiterer Besuch

weiter lesen

Wir ziehen um

Hallo zusammen Jaaaaaa –  sie haben sich für uns entschieden!!!           Wowww, haben wir Freudensprünge gemacht! Und Jomaira erst. Wir dürfen beide zusammen in ein neues Zuhause.           Aber bis dahin geht es noch 3,5 Wochen,  egal, wir freuen uns.   Wir machen in dieser Zeit noch etwas Rambazamba, denn wir möchten so gerne raus, dürfen aber nicht. Dabei können die anderen Katzen einfach rein und raus. Irgendwann schaffen wir’s auch! Liebe Grüsse von Mauzi + Minush

weiter lesen

Fast Teenager

Liebe Tagebuchleser Unsere Pflegemama schreibt gerade diesen Eintrag, und wir beide liegen daneben und beobachten das Getippe auf der Tastatur. Das weckt natürlich unser Interesse und wir möchten es nun auch einmal ausprobieren, und so versuchen unseren Beitrag zum Tagebuch beizutragen.  Ansonsten sind wir beiden noch immer in unserer Pflegestelle und bereichern den Tag unserer Pflegemami sehr. Wir sind meistens in der Nähe und geniessen die Aufmerksamkeit, die wir kriegen. Wir haben unseren Charakter weiter entwickelt, da wir schon fast kleine Teenager sind. Wir wurden entdeckungslustiger und auch frecher. Zudem raufen wir noch immer öfters miteinander, um unsere Kräfte zu messen.  Unsere Pflegemama findet es teilweise gar nicht einfach von mir, Leo, tolle Fotos zu machen. Denn sobald die Kamera auf mich gerichtet ist, stehe ich auf und stupse sie an. Joshi ist da anders, er scheint es zu mögen.           Beim Essen sind wir noch immer total unkompliziert und

weiter lesen

Kurz vor dem Auszug

Hi Leute, hoi zäme Jaja, wir sind es, die Dwarfs. Und schaut mal wie gross wir schon geworden sind. Nur wenige Wochen und wir passen durch manche Gitter gar nicht mehr durch  – Nun ja es hat immer Wege.           Steffi nennt uns inzwischen die kleinen Pferdchen, da wir so wild durch die Wohnung galoppieren. Wir glauben sie ist neidisch, weil es zu komisch aussehen würde, wenn sie mitmachen würde. Stellt euch das mal vor.  Mogli: „Also ich fände das ja schon mal lustig, wenn sie mitmacht. Ich bin eh viel zu schnell für sie und sie erwischt mit immer seltener. “ Bali: „Ja das sah letztens aber ganz anders aus, du weisst, sie erwischt dich, wenn sie will. Aber sie hat gemerkt, dass du ein Spiel daraus machst und lässt es daher lieber.“ Mogli: „Jaja, würde ich jetzt auch sagen. Na ja, auf jeden Fall haben wie hier viel

weiter lesen
LOAD MORELoading ...