Besuch bei Herr Möbius (Kenoah), Master Yoda (Kaleo) und Hattori Hanzo (Kiano)

Ich freute mich schon länger darauf die drei Jungs zu besuchen, denn sie waren als Kitten bei mir in der Pflegestelle. Sie wiederzusehen war für mich einfach toll .

Als ich eintrat standen die 3 Buben da. Hattori Hanzo wie vermutet mit etwas Abstand, dennoch neugierig und interessiert. Master Yoda liess sich gleich streicheln und schnupperte alles ab und Herr Möbius brauchte ein paar Minuten bis er sich streicheln liess. Die mitgebrachten Spielsachen waren sehr interessant und egal ob Mäuschen, Bällchen oder Stinkie, jeder der drei fand etwas um damit zu spielen und sie wechselten mit den Spielsachen ab. Die Angel war anfangs sehr interessant und ich brachte  Master Yoda dazu in die Luft zu springen oder mit seinen Pfötchen nach ihr zu greifen. Einzig Hattori sah man an, dass er zwar gerne möchte, dennoch aber lieber auf Abstand blieb . Doch war er während meines ganzen Besuchs mit dabei, spielte und zeigte sich offen. Er hat sehr viel dazu gelernt und ist immer dort wo seine Menschen und seine Brüder sind.

Master Yoda (Kaleo)
         

         

 

Herr Möbius (Kenoah)
         

         

 

Hattori Hanzo (Kiano)
         

         

Die drei verstehen sich super untereinander und obschon Herr Möbius und Master Yoda als Kitten die besten Freunde und immer gemeinsam unterwegs waren, hat sich aus dem Duo ein super Trio ergeben. Man erzählte mir, dass alle miteinander spielen, alle miteinander kuscheln und unzertrennlich sind. Es war so schön zu erfahren, wie toll die Jungs sich verstehen und wie harmonisch sie untereinander sind. Davon konnte ich mich überzeugen, denn jeder balgte mal mit dem anderen, doch gekuschelt wurde zusammen .

         

         

Alle drei sehen super gut aus, haben eine tolle Figur und schönes, glänzendes Fell. Hattori Hanzo hat seidenweiches Fell was wohl am halb langen Haar liegt und er ist sich nicht bewusst wie schön er ausschaut und verhält sich absolut genial. Er liebt es sich bürsten zu lassen und wenn er sieht das die Bürste hervor geholt wird, rennt er der Besitzerin gleich hinterher und miaut . Wird einer seiner Brüder gebürstet, drängt er sich gleich dazwischen um zu zeigen, dass er nun an der Reihe ist.

Herr Möbius klaut alles was er kann. Egal ob es Esswaren sind oder man sie zuerst zu diesen verarbeiten will – wie Mehl für das Brot . Erst kürzlich rannte er mit einem Caramel Bonbon davon und seine Besitzerin musste hinterher, um es ihm wieder aus seinem Mäulchen zu nehmen . Er begleitet seine Besitzer wie ein Hündchen durch das ganze Haus und mauzt gerne dabei. Generell sind die drei immer dort wo die Besitzer sind.
Wenn seine Besitzerin heim kommt, hört man ihn ganz laut miauen wie wenn er sagen wollte „komm schnell rein“ und alle drei empfangen sie an der Haustüre.
Sein Herzgeräusch ist zwar immer noch extrem, doch spielt er täglich mit seinen Brüdern und zeigt sich als normaler, junger Kater. Wir alle hoffen, dass er noch viel Zeit hat und jeder weitere Tag ist ein grosses Geschenk.

         

Master Yoda erhielt seinen Namen, weil er nach dem Aufwachen so zerknitterte Augen macht. Ich musste schmunzeln, als mir die Besitzer diesen Ausdruck beschrieben . Er ist sehr gerne auf dem Balkon, wie auch seine Brüder und wenn er etwas entdeckt das ihn fasziniert muss er dies laut miauend gleich seinen Besitzern erzählen. Auch bringt er Stöckchen oder andere Sachen, die er auf dem Balkon findet, gleich zu seinen Besitzern .
Er ist der Oberschmuser der drei und klettert noch so gerne bei jeder Gelegenheit auf den Schoss, um sich verwöhnen zu lassen. Er löst den Beschützer Instinkt aus und wird als herzig, süss und kleiner Engel beschrieben – einfach eine „Gmüetsmore“. Ich sag es mal so, er hat seine Besitzer voll im Griff .

         

Hattori Hanzo muss an allem schnüffeln und überall sein Näschen hinein halten. Er kann gurren und schwatzt oft mit seinen Besitzern. Er liebt es immer dann schmusen zu wollen, wenn sie eigentlich weg müssten und scheint damit zu zeigen, dass sie zuhause bleiben sollen .

         

Über alle drei können die Besitzer nur Gutes berichten und fanden nichts negatives. Es seien drei super tolle, liebe und brave Kater.

Während meines Besuchs haben sich die Jungs genau so verhalten wie mir berichtet wurde. Es war toll die drei und ihre Besitzer wiederzusehen und so vielen Geschichten zu lauschen.
Ich bedanke mich herzlich für den feinen Kaffee und das schöne Gespräch. Zu spüren, dass die drei ihr Paradies gefunden haben und über alles geliebt werden, war super. Sie haben ihre Besitzer um ihre Pfötchen gewickelt und nichts könnte die fünf je trennen .
Herzlichen Dank für alles  und ich wünsche Euch und eurem Dream Trio von Herzen das Allerbeste.

         

         

 

Kommentar eingeben: