Besuch bei Gini (China), Ivory und Trouble

Bei meinem Eintreffen wurde ich überschwenglich von den drei Geschwistern begrüsst . Sie waren offensichtlich begeistert von meinem Besuch. Etwas weniger begeistert waren sie davon, im Haus bleiben zu müssen.

         

Die drei Süssen sind einfach allerliebst. Auf den ersten Blick denkt man, sie nicht unterscheiden zu können, aber schon bald bemerkt man die Unterschiede sowohl im Aussehen, also auch in ihrem Charakter.

         

         

Trouble ist nicht nur der grösste von allen, er ist im wahrsten Sinne des Wortes der grosse Bruder für seine zwei Schwestern . Er spielt und kuschelt mit den beiden, einmal mit Ivory, dann wieder mit Gini. Beim Fressen lässt er ihnen gentleman-like den Vortritt. Er ist überhaupt einfach ein toller Kumpel und liebt Gesellschaft über alles. Bei seinen Streifzügen in der näheren Umgebung besucht er oft die Kinder auf dem Pausenplatz gegenüber, Nachbarn, oder seinen neuen Katzenkumpel ein paar Häuser weiter . Auch mit den drei Kindern in der Familie versteht er sich bestens. Nach seinen Ausflügen scheint er aber jeweils sein Daheim und das Drinnensein doppelt zu geniessen. Trouble ist nicht nur ein begeisterter Freigänger, sondern auch sehr verschmust und verspielt. Er ist ein toller und wunderschöner Kater .

         

         

Gini ist ein wunderhübsches, feines Katzenmädchen mit einer sehr schönen Zeichnung, vor allem rund um die Augen. Sie ist verspielt und verschmust und hat ein ganz besonderes Verhätlnis zum 5-jährigen Sohn. Bei ihm schläft sie meistens nachts . Die zwei lieben sich sehr und abends geht es nicht ohne gemeinsames Ritual. Wenn man Gini mit dem Wort „Milch“ ruft, kommt sie sofort angerannt und dann trinken die beiden zusammen vor dem Zubettgehen Milch aus der Schnabeltasse. Gini ist aber auch diejenige der drei, die am meisten Energie  hat und alles unermüdlich erkundet.

         

         

Ivory ist äusserst verschmust und hat sich wohl gleich zu mir hingezogen gefühlt . Während ich am Tisch sass, kletterte sie mein Hosenbein hoch, legte sich auf meinen Schoss und liess sich verschmusen. Als ich mal etwas abgelenkt war, gab sie mir mit ihren Pfoten zu verstehen, dass sie die Hauptperson am Tisch sei und ich gefälligst weitermachen soll . Was ich natürlich auch tat, worauf sie prompt einschlief.

         

Ivory ist nicht nur verschmust, sondern auch die Jägerin unter den dreien. Die Familie wartet nur darauf, bis sie die erste „echte“ Maus oder einen Vogel heimbringt . Auf den Baum geklettert ist sie jedenfalls schon. Beim Spielen mag sie besonders gerne Federn, weshalb meine Plüschmäuschen bei ihr nicht so gut ankamen.

         

         

Auch wenn es hin und wieder kleinere Gerangel gibt, die drei Geschwister verstehen sich super gut, putzen sich untereinander oder kuscheln gemeinsam.

Ich habe mich sehr gefreut, das süsse Trio kennen zu lernen und bedanke mit herzlich für den Kaffee, das nette Gespräch und die Schmusereien mit Ivory.

 

Kommentar eingeben: