Microchip

Eine Katze kann entlaufen, einen Unfall haben oder sich verirren. Wird sie aufgefunden und beim Tierarzt oder in einem Tierheim abgegeben, wird kontrolliert, ob die Katze gechippt ist. Auch diverse Polizeistationen verfügen über ein Chip Lesegerät. Ist die Katze gechippt kann der Eigentümer schnell ausfindig gemacht und das Tier an seine Besitzer zurück gegeben werden.

 

Was ist ein Microchip?

Der Microchip ist ein kleiner Transponder in der Grösse eines Reiskornes. Der Chip wird mittels eines Applikators unter die Haut implantiert, ähnlich dem „Ohrlochstechen“ beim Menschen. Die Implantation wird von den meisten Katzen gut toleriert. Der Microchip stört die Katze nicht und ist ungefährlich. Er enthält eine Nummer, die fälschungssicher und nicht umprogrammierbar ist. Mittels eines Lesegerätes kann der Zahlencode abgelesen werden. Auf der jederzeit via Internet zugänglichen Datenbank von ANIS (Animal Identity Services AG) können Angaben zum Tier und zum Besitzer schnell gefunden werden.

 

Was bringt ein Microchip?

Ein Chip erhöht die Chance, dass das entlaufene oder vermisste Tier wiedergefunden wird. Tierheime und auch Tierärzte werden immer wieder von Privatpersonen, die eine Katze aufgefunden haben, kontaktiert. Ist die Katze gechippt, kann sie schnell dem Besitzer zurückgegeben werden. Somit wird ein unnötiger Aufenthalt im Tierheim oder sogar eine Umplatzierung an einen neuen Besitzer verhindert. Zudem werden häufig verletzte oder auch tote Katzen an Tierärzte übergeben. Bei verletzten Katzen hilft der Microchip, den Besitzer sofort über den Gesundheitszustand und die nötigen Behandlungen zu informieren.

Ausserdem gibt es spezielle Katzentüren, die sich auf den Microchip programmieren lassen. So kann verhindert werden, dass fremde Katzen durch die Katzenklappe ins Haus kommen. Ihre eigenen Katzen haben dank des Transponders freien Ein- und Ausgang durch die Katzenklappe. Diese speziellen Katzentürchen sind bei diversen Shops erhältlich. Seit kurzem gibt es auch einen Futterautomaten, der über den Chip gesteuert wird (zum Sicherstellen dass z.B. Spezialfutter vom richtigen Tier konsumiert wird).

 

Was kostet die Implantation eines Microchip?

Die Kosten für die Implantation und eine lebenslange Registrierung sind je nach Tierarzt unterschiedlich, belaufen sich in der Regel etwa auf SFr. 80.-. Die Registrierung wird unmittelbar nach der Implantation durch den Tierarzt vorgenommen.

ANIS (Animal Identity Service AG) versendet einige Wochen nach der Registrierung eine schriftliche Bestätigung inkl. einem Tierausweis und einem Passwort. Damit kann der Besitzer allfällige Adressänderungen selber online vornehmen.

 

ANIS Spezialaktion im November

In der Schweiz wird seit einigen Jahren jeden November eine Katzenchipaktion durchgeführt. Während dieses Monates bieten viele Tierarztpraxen die Chip Implantation zu einem reduzierten Preis an. Unterstützt wird die Aktion durch die Gesellschaft Schweizer Tierärzte, die ANIS und weiteren Firmen.

Erkundigen Sie sich bei Ihrem Tierarzt nach den Aktionspreisen im November, eine Anfrage lohnt sich.

ACHTUNG: Organisatorische Probleme führen dazu, dass im November 2016 keine Spezialaktion durchgeführt wird. Diese findet nun im Februar 2017 statt.

 
Chipaktion vom 1. – 28. Februar 2017:
Die Chip Aktion findet den ganzen Monat Februar statt. Fragen Sie Ihren Tierarzt ob er diese Aktion unterstützt und lassen Sie Ihre Katzen chippen! Dies hilft bei verschiedensten Sorgen wie:

  • die Katze ist Freigänger
  • die Katze entläuft aus der Wohnung
  • die Katze entläuft während einer Ferienabwesenheit
  • die Katze entläuft bei einem Tierarzt Besuch oder sonstigen Transport