Abschied

Liebe Leserinnen und Leser Am Sonntagnachmittag wurde ich von einem freundlichen Paar besucht, welche sich auf meinen Fotos schon in mich verliebt hatten. Anfangs war ich etwas schüchtern und habe mich lieber versteckt, doch nach einer Weile wurde ich dann doch neugierig und habe die beiden neuen begrüsst. Es ging nicht lange bis man meine Schwachstellen entdeckt hat und ich mich schnurrend auf den Rücken gedreht habe, um ganz viele Streicheleinheiten einzuheimsen. Nach gut zwei Stunden mit mir und mit meinem Pflegedosenöffner war schnell klar, dass ich gut in das neue zu Hause passen würde, nicht zuletzt weil mich dort ein Spielgefährte erwarten würde. Nun lebe ich schon eine Weile im neuen zu Hause und fühle mich schon sehr wohl. Es brauchte zwar etwas Zeit, doch jetzt schmuse ich gerne auf dem Sofa und melde mich mit meinem zarten Miau zu Wort, wenn ich Aufmerksamkeit möchte. Meine neue Familie ist

weiter lesen

Plüschmaus und Aufmerksamkeit

Liebe Tagebuchleserinnen und -leser Seit meiner Ankunft hier werde ich immer entspannter und erschrecke nicht mehr ganz so schnell, wenn jemand aufsteht oder sich auf mich zubewegt. Ich liebe es, Vögel von meinem Kratzbaum am Fenster aus zu beobachten, und jage liebend gerne den Plüschmäuschen hinterher. Mein Lieblingsplatz ist eine Decke auf dem Sofa, von wo aus ich alles im Blick habe und trotzdem schnell auf dem Kratzbaum hochklettern kann . Morgens mache ich mich lautstark bemerkbar, um meine Streicheleinheiten einzufordern, und dann mich dann schnurrend zusammen zu rollen. Mein Fell muss natürlich regelmässig gekämmt werden, was ich zwar nicht so mag aber immer mal wieder über mich ergehen lasse . Bald werde ich besucht und ich hoffe, dass ich die richtigen Menschen für mich finde, auch wenn es mir hier gefällt, freue ich mich auf einen Lebensplatz, an dem ich meine restliche Zeit als Katze verbringen kann .  

weiter lesen

ganz entspannt

Liebe Leserinnen und Leser Mittlerweile fühle ich mich in meiner Pflegestelle pudelwohl. Anfangs habe ich mich lieber zurückgezogen, wenn die Wohnungstüre aufging, aber jetzt komme ich neugierig aus meiner Schlafecke, um die Besucher zu begrüssen . Ich liebe es, abends im Bett zu kuscheln und so viel Platz wie möglich zu beanspruchen. Diese Woche habe ich zum ersten Mal mein Katzenbett benutzt und mich darin herrlich wohl gefühlt, doch ich habe es dann doch vorgezogen, mit meinem Menschen auf der Couch zu liegen . Liebe Grüsse, eure Cremi            

weiter lesen

Schüchterne Schmusekatze

Liebe Leserinnen und Leser Ich bin nun rund zwei Wochen in der Pflegestelle Cat’s Curia und habe mich mittlerweile gut eingelebt. Anfangs war ich noch unsicher und habe mich nur für kurze Zeiten unter dem Sofa hervorgetraut, doch jetzt sitze ich gerne bei meinen Menschen und beobachte sie aufmerksam . Ich bin immer noch etwas schreckhaft, wenn sich irgendetwas plötzlich bewegt, doch das hält mich nicht davon ab neugierig die Wohnung zu erkunden und den Vögeln auf dem Balkon zuzuschauen. Ich liebe es gekrault zu werden, und sollte mein Mensch mal zu früh damit aufhören, mache ich ihn lautstark darauf aufmerksam. Spielen kann ich sehr gut, jedoch kuschle mich lieber mit meinem Menschen auf die Bettdecke, um zahllose Streicheleinheiten zu empfangen . Meistens bin ich noch etwas skeptisch, wenn sich die Wohnungstüre öffnet und halte mich lieber etwas zurück, doch sobald Gäste angekommen sind und sich aufs Sofa setzen, komme

weiter lesen

Viel Neues

Hallo liebe Tagebuch Leser Mein Name ist Cremi und ich bin eine ganz liebe Perserdame. Diese Woche erhielt der Verein die Anfrage ob er mich aufnehmen kann, denn der Umzug in mein zweites Zuhause verlief nicht wie geplant. Ich sollte das Kumpelchen eines Katers werden, doch dieser hat mir gezeigt, dass er mich nicht mag sodass ich mich immer mehr versteckt habe . Mein Frauchen war sehr traurig darüber und entschied, dass es für alle besser ist, wenn ich noch einmal umziehe. So kam ich in die Pflegestelle und musste 2 Tage nach meinem Einzug bereits zum Tierarzt. Die Fahrt über verhielt ich mich völlig ruhig und liess mich auch problemlos auf den Behandlungstisch stellen. Der Tierarzt untersuchte mich genau und stellte fest, dass meine Zähne eine Säuberung brauchen und ein Zahn gezogen werden muss. Da man mich sowieso für die Kastration und Fellpflege in Narkose versetzen musste, entschied er

weiter lesen