Stressiger Umzug

Liebe Leser Nach dem ganzen Stress der vergangenen Tagen habe ich mich noch gar nicht vorgestellt . Ich bin One. Ich bin ca. eine 9 monatige Katzendame und habe ein schneeweisses Fell – nur mein Schwänzchen ist getigert und über das linke Ohr trage ich eine schwarze Blesse . Ich bin am Sonntagabend nach einem langen Tag, denn ich musste den ganzen Nachmittag in der Falle ausharren, in die Pflegestelle Nala eingezogen. In meinem Übergangszuhause angekommen verliess ich ganz schnell die Box und verzog mich fauchend in die hinterste Ecke des Zimmers. Gestern sass meine Pflegemama ganz lange bei mir . Ich fauchte nicht mehr aber blieb auf Distanz. Auch das Futter konnte mich nicht begeistern. Nun kam meine Pflegemama mich heute Morgen bereits wieder nerven, denn sie wollte mich dem Tierarzt vorstellen. Sie verfrachtete mich wieder in die Box was mir überhaupt nicht gefiel und was ich ihr mit lautstarkem

weiter lesen

Aufregende Tage

Puh! Die letzten zwei Tage waren so aufregend, wir sind noch gar nicht dazu gekommen uns vorzustellen: Ich heisse Susi, und mein Bruder heisst Kaspar. Wir sind ein ca. eineinhalbjähriges Geschwisterpaar, und wir sind am Dienstagabend in die Pflegestelle Löwenherz eingezogen. Unser vorheriger Besitzer hatte leider etwas wenig Zeit für uns, und jetzt sind wir bei unserer Pflegemami bis wir einen neuen tollen Platz finden. Ich bin eine zierliche Tigerdame mit wunderbaren grünen Augen, und Kaspar ist schwarz-weiss und etwas grösser, unsere Pflegemama meint er sei ein richtig schöner Kater . Er ist etwas vorsichtiger als ich, und braucht noch ein bisschen Zeit bis er die Sicherheit des Verstecks unter dem Sofa auch verlässt, wenn jemand im Zimmer ist. Ich hingegen bin total neugierig, und habe bei unserer Ankunft sofort begonnen die Umgebung zu erkunden und alles zu beschnuppern . Wenn man mir etwas Aufmerksamkeit schenkt, beginne ich sofort laut

weiter lesen

Viel Neues und viele Fortschritte

Hallo Tagebuch Fans Unsere Freundin Akela berichtet wie versprochen, was ich und meine Schwester Baghira über Ostern erlebt haben . Bei uns läuft alles wie gewohnt ab, viel Spielen, Fressen und Schlafen. Doch am Abend wurden wir mit Futter in unser Zimmer gelockt und eingesperrt. Wir wissen nur nicht weshalb, denn wir haben doch nichts falsch gemacht !??? Etwa eine halbe Stunde später hat es an der Türe geklingelt und fremde Stimmen waren zu hören. Eine Ewigkeit verging und plötzlich kamen viele Schritte in unsere Richtung. Wir sind schon erschrocken als drei fremde Frauen und vier Hunde vor der Gittertüre standen . Alle haben sich aber in das Zimmer neben unserem zurückgezogen und wir konnten uns entspannen. Unser Pflegepapi ist dann zu uns zum Spielen ins Zimmer gekommen und wir habe begriffen das er uns nur zu unserem Schutz eingesperrt hat. Als die Frauen und Hunde gegangen waren wurde umgehend

weiter lesen

Angekommen und etwas eingelebt

Liebe Tagebuch Leser Wir sind zwei zuckersüsse Katzen die leider wegen traurigen privaten Umständen abgegeben wurden. Unsere Besitzer hatten uns sehr lieb, dass spürte man bei der Abgabe, doch leider ist das manchmal nicht genug . Da sie einen traurigen Schicksalsschlag erlitten und wir zusätzlich mit Giardien befallen waren, überstieg dies ihre Kräfte und sie suchten sich Hilfe beim Verein. Dieser spürte, dass es wirklich eine Notsituation ist und bot gleich Hilfe an. So wurden wir zu Manu gebracht, die uns bereits ein Zimmer eingerichtet hatte und uns herzlich willkommen hiess. Anfangs waren wir eher scheu und zurückhaltend und flüchteten hinter das Sofa oder gar in einen der Schränke. In der Zwischenzeit haben wir gelernt, dass es nichts zu fürchten gibt und zeigen uns offen und verschmust. Wenn unser Pflegemami mit dem Futter ins Zimmer kommt, stehen wir gleich da und umgarnen sie, denn wir wollen unsere Schmuseeinheiten sowie die Leckereien,

weiter lesen

Wir kehren zurück

Liebe Tagebuchleser Ich bin’s Akela. Ich und meine Schwester Baghira wurden am Samstag von unseren Menschen zurück zu den Katzenfreunde-Schweiz gebracht, weil  wir zu scheu sind . So sind wir in der Pflegestelle „Fauchi“ gelandet und wurden nach ein paar Worten in unser Zimmer gebracht. Dort hat ein fremder Mann die Transportboxen geöffnet. Meine Schwester Baghira war als erste draussen, ich überlegte noch einen Augenblick. Wir haben alles mit grossen Augen zusammen gekuschelt in einer Ecke beobachtet (zum Glück sind die Zweibeiner mit den Boxen weg gegangen). Nach ca. 30 Minuten kam der fremde Mann mit Futter und Spielsachen zurück. Uns hat er aber nicht gesehen, weil wir uns gut versteckt haben (meinten wir)! Dann hatten wir ein paar Stunden Ruhe bis der Mann wieder kam (wir sind uns einig, dass das unser Pflegepapi ist). Also er kam rein – wir eisern in unserem Versteck – und er hatte grosse Freude

weiter lesen

Butzli musste zum Tierarzt

Liebe Feunde Am Mittwoch musste ich mit meinem Pflegemami zur Tierärztin, weil ich eine kahle und juckende Stelle am Hals habe . Es könnte ein Pilz sein und ich muss jetzt geduldig sein und mich einsalben lassen. Die Tierärztin war aber sehr nett und der Besuch dann auch rasch vorüber . Jetzt hoffen wir, dass es bald heilt und mein Fell wieder schön nachwachsen kann. So genug gejammert, denn ich freue mich das es jetzt wärmer ist, denn da lässt es sich so genüsslich auf dem Balkon herum strielen und das inklusive Türservice „meiner“ Familie“ . Euer Butzli            

weiter lesen

Liebenswerter Geniesser

Liebe Tagebuchleser Die Wochen fliegen nur so vorbei. Kaum zu glauben, dass ich bereits 7 Wochen in meinem Pflegezuhause verwöhnt werde. Da ich tagsüber oft alleine Zuhause bin, nutze ich die Gelegenheit am Morgen bevor meine Pflegefamilie das Haus verlässt und natürlich die langen Abende, um mir ausgiebige Streicheleinheiten abzuholen . Ich muss ein wenig auf mein Gewicht achten, darum erhalte ich nicht ganz so viele Läckerlies wie ich gerne hätte. Neuerdings erhalte ich am Abend die Hälfte meines Nassfutters, und man spielt ausgiebig mit mir. Mit vollem Bauch und ausgetobt, schläft es sich viel besser und so erwach ich nicht mehr so häufig in der Nacht und suche mit lautem Miauen nach meiner Familie ! Liebe Grüsse und bis bald Euer Caruso                                

weiter lesen

Viel los

Hallo Fans Diese Woche war viel los bei meiner Familie: am Mittwoch war Kindergeburtstag mit vielen Kiddies. Anfangs habe ich mich schnell ins Büro verkrochen, aber  einmal siegte doch der Gwunder bei mir und ich huschte zwischen den Kinder durch unters Sofa, wo ich das Ganze gut beobachten konnte. So gefährlich scheinen die Kinder gar nicht zu sein und auch verplatzende Ballone stören mich nur mässig bei meiner Körperpflege . Trotzdem bin ich froh, dass in meiner Familie nicht ständig so viel Action ist und ich mich wieder in mein Büro verkriechen kann bis alle weg sind. Vor lauter Action hatte ich nämlich ganz vergessen zu fressen. Das holte ich dann zünftig nach, als es wieder ruhig war. Am Donnerstag kam dann eine Interessentin für mich zu Besuch. Die war ja wirklich sehr nett und sympathisch – hätte sie nicht noch ihre zwei Hunde dabei gehabt. Die waren zwar sehr

weiter lesen

Normalität eingekehrt

Mit schwerem Herzen, hat sich meine Pflegefamilie in die Ferien abgemeldet und mich meinen Nachbars-Betreuer überlassen. Die Sorge war unbegründet, wurde ich doch mehrmals täglich besucht, gefüttert und gepflegt. Trotzdem brauchte ich ein paar Tage, bis ich meine „Familie“ nicht mehr miauend suchte, kaum ass und mich vor dem neuen Besuch verkroch. Aber schliesslich konnte ich dem Charme der Ferienbetreuern und dem Hunger nicht mehr widerstehen und die Woche verlief einwandfrei . So war dann meine Pflegefamilie freudig überrascht, als ich sie auf dem Vorlegeteppich bereits erwartete. Unterdessen schaue ich gut, dass sich meine Menschlein nicht mehr davon machen, ich bin sehr anhänglich, anständig und finde auch die Kinder gar nicht mehr sooooo gfürchig. Sie haben mich auch bereits mit dem Gspändli „Pitschi“ bekannt gemacht – nun gut, es ist nur aus Plüsch, sieht aber doch noch hübsch aus (Foto 1). Wenn es mir rundum wohl ist, fläze ich genüsslich

weiter lesen

Super Ergebnisse

Liebe Tagebuchleser Diese Woche war ich zum zweiten Mal beim Tierarzt. Zum einen wurde kontrolliert, ob die Dosierung meiner Medikamente stimmt, zum anderen wurden endlich meine viel zu langen Krallen geschnitten und die ausstehenden Impfungen durchgeführt . Am Freitag waren die Resultate da und ich spreche sehr gut auf die Behandlung meiner Schilddrüsen an. Sogar ein wenig zu gut, aus diesem Grund kann die Dosierung von 2 auf eine Tablette pro Tag reduziert werden👍☺! In 4 Wochen wird nochmals kontrolliert und in kürze, wird sich der Tierarzt auch um meinen Zahnstein kümmern, welcher mir schon lange zu schaffen macht. Bis dahin eine schöne Zeit euch allen, euer Caruso            

weiter lesen

Erste News von Rowley

Liebe Katzenfreunde Schweiz Hier nun also die ersten Photos vom neuen Zuhause von Rowley. Da wir für ihn natürlich „Fremdlinge“ waren, war er noch etwas zurückhaltend. Trotzdem konnte ich ihn sofort streicheln und gemäss meinen Eltern saust er auch schon munter durch das ganze Haus . Auch mit seinem alterskranken „Hausgenossen“ Pablo kommt er gut zurecht, einmal ein kurzes Fauchen und das war es auch schon . Sein Lieblingsplatz ist im Moment noch hinter dem Fernseher – wer weiss warum  oder er sitzt auf der Sofalehne, um den Vögeln zuzuschauen. Dabei klopft er manchmal schon ganz kräftig an die Scheibe, um doch endlich eines dieser interessanten „Flatterdinge“ zu erwischen. Im Moment muss er sich mit einem Federspielzeug begnügen, was ihm aber ebenfalls ausgesprochen Spass macht. Er scheint ausgeprägte Jagdinstinkte zu haben, das dürfte noch zum ein oder anderen Intermezzo führen, wenn er dann nach draussen darf . Auch Spielkissen mit

weiter lesen

Ich sage Tschüss

Liebe Freunde Heute war ein Tag mit vielen Eindrücken… Am Morgen speedete ich noch quer durch die Wohnung und reizte die eine oder andere Katze von meinem Pflegemami . Doch selbst sie musste schmunzeln, denn sie wusste, dass es das letzte Mal ist, wo ich dies tun kann und ihre Katzen haben gelernt auch mich mal in die Schranken zu weisen und nicht immer nur einzustecken. Am späteren Vormittag nahm mich Manu auf die Arme und trug mich zur Transportbox, denn ein letzter Tierarzt Besuch stand an. Während der Fahrt mauzte ich immer wieder mal und nachdem wir im Wartezimmer angekommen waren, mussten wir nur kurz warten. Auch meine neue Besitzerin war anwesend was mich riesig freute. Sie mag ich ganz besonders ! Als wir aufgerufen wurden, trug mich mein Pflegemami ins Behandlungszimmer und öffnete das Türchen zu meiner Box. Doch anstatt wie sonst einfach heraus zu laufen, blieb ich mal

weiter lesen
LOAD MORELoading ...