Besuch bei Mefisto (Elvis)

Beim Eintreten bei der Familie ist kein Mefisto in Sicht, Wen wundert’s, es ist Siesta Time, bei diesem Regenwetter verkriechen sich Mefisto und Pamina unters Bett und warten ab bis sich die Sonne wieder zeigt. Die Türe nach draussen ist auf Wunsch von Pamina offen, wenn dies auch nicht genutzt wird, um sich draussen aufzuhalten. Mefisto versteht sich sehr gut mit den Kindern er ist der ruhigere von beiden. Ich wünsche den beiden und der ganzen Familie viele glückliche Jahr mit den neuen Familienmitgliedern. Vielen lieben Dank an die Besitzerin für den gastfreundlichen Empfang und das gute Gespräch.                                                       

weiter lesen

Ich sag mal Tschüss

Hallo Freunde Ihr glaubt es nicht, aber alle interessieren sich für mich, weil ich so ein Oberschmuser bin . So hatte die Katzenvermittlung einige Telefonate zu beantworten, denn ich bin einfach eine Knutschnase und daher finden mich alle super toll und super lieb, die mich kennenlernen. Heute hat es das Glück gut mit mir gemeint und es kam eine liebe Familie vorbei, die mich kennenlernen wollte. Natürlich wurde viel geschmust und gespielt, viele Fragen beantwortet und mein Pflegemami hat gut darauf geschaut, dass ich wirklich das richtige Daheim finde. Noch schöner war, dass die Menschen auch noch ein zweites Büsi nehmen wollten und ihre Wahl fiel auf meine Kumpeline Cindy, mit welcher ich nun mein Leben geniessen darf. Nachdem alles genau angeschaut worden ist und auch die Papiere unterzeichnet waren, verabschiedete sich unser Pflegemami lieb von uns und wünschte uns ein tolles Leben. Das werden wir sicher haben, das ist

weiter lesen

Fummeln ist Klasse

Liebe Fummelfreunde Unser Pflegemami hat uns so ein tolles Brett hingestellt aus welchem wir Leckerlis heraus fummeln können. Das macht Spass und wir müssen manchmal überlegen, wie wir es am besten anpacken, damit wir auch an die feinen Sachen heran kommen. Gerade wenn unser Pflegemami mal keine Zeit für uns hat, stellt sie uns das Teil hin und statt Langeweile kommt dann die Beschäftigungstherapie auf. Wir sitzen dann ganz lange vor dem Brett bis wir alle Leckerli ergattert haben.   Sonst geht es mir gut. Ich bin munter und fit wie ein Turnschuh, amüsiere mich blendend und geniesse jeden Tag von Neuem. Schon bald geht es wieder zum Tierarzt für die zweite Impfung und danach steht einem Auszug nichts mehr im Weg. Ich freue mich schon riesig auf Besuch und hoffe, der lässt nicht mehr allzu lange auf sich warten. Habt eine schöne Zeit wie ich auch, euer Elvis

weiter lesen

Der grosse Kampfschmuser

Hallo Katzenfreunde Nun habe ich mich schon super hier eingelebt und finde es toll in der Pflegestelle, denn ich schmuse so oft ich kann und wenn meine Pflegemami keine Zeit für mich hat dann schmuse ich mit den anderen Kitten die noch da sind oder auch mit allem was sich zum Schmusen so anbietet. Sei es der Kratzbaum, das Katzenklo oder auch die Möbel – ich schmuse einfach mit allem! Mein Pflegemami muss so manches Mal schmunzeln, wenn ich mit meinem Charme versuche sie zu umgarnen, damit noch mehr Streicheleinheiten für mich abfallen. Ich bin da wirklich sehr kreativ und lass mir so manches einfallen um die Aufmerksamkeit auf mich zu ziehen. Ich bin ein wirklicher Charmeur und habe bereits den Spitznamen „Kampfschmuser“ erhalten. Das ist toll und gefällt mir sehr. Wenn jemand also was zum Schmusen sucht – hier bin ich. Meldet Euch doch und kommt mich besuchen, dann könnt ihr Euch

weiter lesen

Einfach mitgenommen

Liebe Tagebuch Leser Ich stelle mich vor. Mein Name ist Elvis und ich bin ein liebenswerter, schwarzer Kater. Eine Tierfreundin hat mich entdeckt und da ich total anhänglich war, war es für sie ein leichtes mich aufzuheben und mitzunehmen. Da der Verein letztes Jahr half bei uns aufzuräumen, fragte die Dame schnell an, ob ich auch willkommen bin und so wurde ich schnell dem Tierarzt vorgestellt und nachdem ich alle notwendigen Behandlungen erhalten hatte, durfte ich in der Pflegestelle einziehen. Hier ist es cool, denn ich habe bereits andere Kätzchen kennengelernt mit welchen ich spielen und toben kann. Die sind etwa gleich alt wie ich was natürlich perfekt ist, damit ich noch so einiges lernen kann. Als sozialer Bub habe ich überhaupt keine Probleme gemacht und gleich mit den anderen gespielt. Da war kein Fauchen oder Knurren zu hören – eher im Gegenteil – wäre ich ein Hund hätte ich

weiter lesen